28.08.2020

Lockdown Tape #52

Dirk Wietheger plays Akira Nishimura's Threnody for violoncello solo live to tape in this video. Below he shares how he came across Nishimura's music and what he learns from playing it.

---english version below---

Die Musik von Akira Nishimura (geb. 1953) bewegt sich im Spannungsfeld westlicher Avantgarde und fernöstlicher Tradition. Ich begegnete ihr zum ersten Mal, als wir im Jahre 2002 seine Kammeroper Eshi – der Maler aufführten, eine meiner ersten szenischen Projekte mit dem Ensemble Musikfabrik. Sehr beeindruckt von der Wucht und der Unbedingtheit dieser Musik, die nur sieben Instrumentalisten benötigt, wollte ich weitere Musik von ihm kennenlernen. Vier Jahre später reiste das Ensemble schließlich nach Takefu, wo ich ihm auf dem dortigen internationalen Festival begegnete und zum ersten Mal Threnody (= Klagegesang) aufführen durfte. Seitdem spiele ich das Stück immer wieder gerne. Obwohl Nishimura in Japan sehr berühmt ist, werden seine Werke im Westen leider vergleichsweise selten aufgeführt – zu Unrecht wie ich finde, doch allmählich ändert sich das, zeugen seine Werke doch von einer großen Kraft und Eigenständigkeit. Viel lerne ich dabei, insbesondere das eigene Ego abzuschalten: Mir kommt es vor, als müsse sich der Cellist ganz einer höheren Macht hingeben, von der er sich bewegen lässt. Nicht eine subjektive Klage, vielmehr eine Klage des ganzen Kosmos, in die er mithinein genommen wird. Nicht er soll spielen, sondern Es soll in ihm spielen. Unweigerlich denke ich an die Lektüre von Eugen Herrigels Zen in der Kunst des Bogenschießens zurück. Ob ich mich dieser Meisterschaft werde nähern können?

Dirk Wietheger, August 2020

---english version---

The music of Akira Nishimura (born 1953) moves in the field of tension between Western avant-garde and Far Eastern tradition. I first encountered it when we performed his chamber opera Eshi - the painter in 2002, one of my first scenic projects with the Ensemble Musikfabrik. Very impressed by the power and the unconditional nature of this music, which requires only seven instrumentalists, I wanted to get to know more of his music. Four years later the ensemble finally traveled to Takefu, where I met him at the international festival there and was allowed to perform Threnody for the first time. Since then I have enjoyed playing the piece again and again. Although Nishimura is very famous in Japan, his pieces are unfortunately performed comparatively seldom in the West - wrongly so I think, but this is gradually changing, as his works show great power and independence. I learn a lot, especially how to switch off my own ego: It seems to me as if the cellist has to surrender completely to a higher power, by which he lets himself be moved. Not a subjective lament, but rather a lament of the entire cosmos, into which he is taken along with it. Not he should play, but It should play in him. Inevitably I think back to reading Eugen Herrigel's Zen in the Art of Archery. Will I be able to approach this mastery?

Dirk Wietheger, August 2020