14.10.2019

Sound Choreographer Ann Cleare

A text about composer Ann Cleare, who has been awarded the Composer Prize of Ernst von Siemens Musikstiftung in 2019. On October 24th, we're going to play a portrait concert at Trinitatiskirche in Cologne with an open introduction by Ann Cleare and Helen Bledsoe.

---English Version---

Sound Choreographer
The Irish Composer Ann Cleare

When the Irish composer Ann Cleare - born 1983 in County Offaly - talks about her music, pictures are her preferred means of description. She speaks of "kinetic whirlwinds," "silver haze," "cobalt waves," "grey matter," "ocean of movement," or a "box of light“.
By no means, however, does Cleare use such metaphors to create vague approximations of her sounds, compensating, in some way, for the linguistic distance to the music through imagery. On the contrary: Her pictures describe with astonishing precision everything that can be heard. The metaphors resonate, the images become acoustically tangible.
For example, the "kinetic whirlwinds" in the 2016 composition on magnetic fields are an exact reproduction of the sonic-spatial disposition of the music. Two ensemble groups form cyclones of sound, in the "eyes" of each hurricane stands a solo violine as the center of energy. And when Ann Cleare then speaks of these violins "magnetically charging" and "igniting" the ensembles surrounding them, it becomes clear how the composer understands her music: as an explicitly physical medium, as a phenomenon that resides between sound, physics and moving sculpture.

Ann Cleare © EVS Musikstiftung

"My work," explains Ann Cleare, "explores the static and sculptural nature of sound, probing the extremities of timbre, texture, color, and form, to create corporeal sonic spaces that encourage a listener to contemplate the complexity of the lives we exist within and to explore poetries of perception." In this sense, Cleare composes intimate, artful music, which at the first moment seems almost impenetrable. A listener may at first feel unsure - as if observing a creature that thinks it is alone and that might be inadvertently startled. It quickly becomes clear, however, that it is easy to be part of this scenario: "My music," says the composer, "may seem completely abstract, but for me, it is a spatial choreography that is alive with sonic characters."
It is above all such "tangible" concepts that decisively shape the vibrancy of Ann Cleare's work. "Composing," she says, "feels like a very tactile activity. Once I choose a pitch or a chord or a rhythm, I then apply articulation, phrasing, timbral and registral details to it, in an attempt to imbue it with a strong sense of character. When I am doing this, I feel like I have some type of physical material in my hands, and I am sculpting it until it resembles what I am thinking of.

What concretely emerges out of such shaping processes is often oriented towards specific "objects" - both real and imaginary. Thus the 2014 composition "I should live in wires for leaving you behind" for piano and two percussionists, is based on the idea of a moving sculpture that Cleare calls “‘ball of wire’: a mammoth, tangled, metallic motion that spins relentlessly." In her piece, the potential sound of this fictitious image is reproduced by instrumental means. In "eöl" for solo percussion and ensemble, however, the objects are not imaginary, but quite real - and built especially for the work by the Dublin sculptor Brian Byrne. The percussionist plays a not un-dangerous looking bed of nails-like instrument, while for other playing techniques he uses special metal constructions on arms and fingers, making the percussionist look quite a bit like Edward Scissorhands. The effect these "extensions" of the musician has on the listener is acoustic and haptic at the same time: one seems to feel what one hears.

Ann Cleare © EVS Musikstiftung
   
The emphasis on the tactile, the choreography of the sounds, the delineation of a terrain in which the music engages space like a sculpture: these aesthetic constants determine the work of Ann Cleare. The concept of expanding the potential of what music can be continues to occupy her. She is currently learning about camera work, editing, and directing to pursue the visual aspect of her music. And when asked about an artistic vision, she would like - And when asked about her artistic vision, she would like - in keeping with the spirit of "expansive" music - to use the dramatic backdrop of a landscape as a stage: the marshland of County Offaly in the center of Ireland. A broad plateau in which Ann Cleare's musical sculptures would look like milestones.

Michael Rebhahn
 

---Deutsche Version---

Klangchoreographin
Die irische Komponistin Ann Cleare

Wenn die irische Komponistin Ann Cleare – 1983 in County Offaly geboren – über ihre Musik spricht, sind Bilder ihr bevorzugtes Mittel der Beschreibung. Von »kinetischen Wirbelstürmen« kann dann die Rede sein, von »silbernem Nebel«, »Kobaltwellen«, »grauer Substanz«, »einem Ozean aus Bewegung« oder einer »Schachtel Licht«. Solche Metaphern dienen Cleare allerdings keineswegs dazu, bloß vage Annäherungen an das Klingende zu schaffen, gewissermaßen die Sprachferne der Musik im Bild zu kompensieren. Im Gegenteil: Ihre Verbildlichungen beschreiben mit frappierender Präzision das, was zu hören ist. Die Metapher klingt, das Bild wird akustisch erfahrbar.
So sind etwa die »kinetischen Wirbelstürme« in der 2016 entstandenen Komposition on magnetic fields eine exakte Wiedergabe der klanglich-räumlichen Disposition dieser Musik. Zwei Ensemblegruppen formen Zyklone aus Klang, in deren Augen jeweils eine solistische Violine als Energiezentrum steht. Und wenn Ann Cleare dann davon spricht, dass diese Violinen die sie umgebenden Ensembles »magnetisch aufladen« und »entzünden«, wird klar, wie die Komponistin ihre Musik versteht: als ein explizit körperhaftes Medium, als ein Phänomen, das sich im Zwischenbereich von Klang, Physik und bewegter Skulptur aufhält.

Ann Cleare © Janet Sinica
(Ann Cleare mit Helen Bledsoe des Ensemble Musikfabrik)

»Meine Arbeit«, erläutert Ann Cleare, »erforscht die statische und skulpturale Natur des Klangs und sondiert die Extreme von Timbre, Textur, Klangfarbe und Form. Mein Ziel ist es, körperliche Klangräume zu schaffen, die den Hörer dazu anregen, der Komplexität unserer Umgebung nachzuspüren und ›Poetiken‹ der Wahrnehmung zu schaffen«. In diesem Sinne komponiert Cleare eine innige, kunstvolle Musik, die im ersten Moment fast unnahbar wirkt. Als Hörer fühlt man sich zunächst womöglich verunsichert – als beobachte man ein Wesen, das sich alleine wähnt und das man versehentlich aufschrecken könnte. Rasch wird allerdings klar, dass man ohne weiteres Teil dieses Geschehens sein kann: »Meine Musik«, sagt die Komponistin, »ist eine räumliche Choreographie, die ganz und gar nicht abstrakt ist, sondern ein Terrain erzeugt, das mit tönenden Gestalten bevölkert ist«.

Es sind vor allem solche »stofflichen« Entwürfe, die die Dynamik von Ann Cleares Arbeit entscheidend prägen. »Komponieren«, sagt sie, »ist für mich eine ausgesprochen taktile Tätigkeit. Sobald ich eine Tonhöhe, einen Zusammenklang oder einen Rhythmus gewählt habe, wende ich Details von Artikulation, Phrasierung, Klangfarbe und Stimmung darauf an, um das Ausgangsmaterial damit regelrecht zu ›tränken‹. Wenn ich auf diese Weise arbeite, habe ich den Eindruck, eine physische Substanz nach meinen Vorstellungen zu formen«.
Was konkret in solchen formenden Prozessen entsteht, orientiert sich nicht selten an spezifischen »Objekten« – realen wie imaginären. So liegt der 2014 fertiggestellten Komposition I should live in wires for leaving you behind für Klavier und zwei Schlagzeuger die Vorstellung einer bewegten Skulptur zugrunde, die Cleare »ball of wire« nennt: »ein riesiges, verworrenes Metallgeflecht, das sich unablässig dreht«. In ihrem Stück wird der mögliche Klang dieses Phantasiegebildes mit instrumentalen Mitteln nachvollzogen. In eöl für Solopercussion und Ensemble sind die Objekte dagegen keine imaginierten, sondern ganz real – und von dem Dubliner Bildhauer Brian Byrne eigens für das Stück gebaut. Der Schlagzeuger bespielt hier ein nicht ungefährlich wirkendes, nagelbrettähnliches Instrument, während er für andere Spieltechniken spezielle Metallkonstruktionen an Arme und Finger anlegt, die ihn ein wenig wie Edward mit den Scherenhänden aussehen lassen. Der Effekt, den diese »Erweiterung« des Musikers auf den Hörer hat, ist akustisch und haptisch zugleich: man scheint zu fühlen, was man hört.

© Ann Cleare

Die Betonung des Taktilen, die Choreographie des Klingenden, die Markierung eines Terrains, in dem die Musik gleich einer Skulptur Raum greift: Diese ästhetischen Konstanten bestimmen die Arbeit von Ann Cleare. Der Gedanke einer Erweiterung dessen, was Musik sein kann, wird sie auch in Zukunft beschäftigen. Zur Zeit eignet sie sich Kenntnisse in Kameraarbeit, Schnitt und Regie an, um den visuellen Aspekt ihrer Musik weiterzuverfolgen; und nach einer künstlerischen Vision befragt, wünscht sie sich – ganz im Sinne einer »raumgreifenden« Musik – die dramatische Kulisse einer Landschaft als Bühne: das Marschland von County Offaly im Zentrum Irlands. Eine weite Ebene, in der sich Ann Cleares musikalische Skulpturen wie Meilensteine ausnehmen würden.

Michael Rebhahn