06.06.2020

Lockdown Tape #17

---English Version Below---

In Lockdown Tape #17 spielt Marco Blaauw eine Komposition des japanischen Komponisten Dai Fujikura. Hier beschreibt Marco, welche Gedanken und Assoziationen ihm beim Spielen dieses Stücks durch den Kopf gehen und was daraus in Zukunft entstehen könnte.

"Haben Sie Kindheitserinnerungen, in denen Sie in den Himmel schauen, um über Wolkenformationen zu staunen, die sich zu Figuren und Charakteren formen und irgendwann anfangen, echte Geschichten zu erzählen? Ich ertappe mich immer noch oft dabei, wie ich in den Himmel starre. Heutzutage habe ich aber das Gefühl, dass ich weniger Zeit habe, darauf zu warten, wie die Wolken ihre Form verändern. Meine Blicke sind kürzer, aber meine Augen wandern durch den Himmel und suchen. Manchmal ist es nur funktional, zum Beispiel wenn ich herausfinden möchte, welche Kleidung ich zum Rausgehen tragen soll. Meistens aber ist es nur eine Suche, ohne zu wissen, wonach.

Der Himmel sieht immer anders aus, mit so viel Bewegung und so vielen Farben. Egal, wie oft ich aufschaue, er ist nie derselbe. Der Himmel gibt meinen Augen nie eine konkrete Antwort auf das, was sie gesucht haben, geschweige denn, welchen Mantel ich tragen soll. Stattdessen lässt mich der Himmel in Ehrfurcht staunen darüber, wie groß die Welt ist, wie klein ich bin und vor allem, wie wenig ich von allem verstehe, was um mich herum geschieht.

Inkling, auf Deutsch Ahnung, ist ein kurzes Werk. Der Komponist Dai Fujikura arbeitet mit nur einer Textur, die aus sehr weichem Schimmern besteht, und schreibt daraus eine sehr schöne Melodie. Dieses kleine Stück zieht wie eine Wolke vorbei, bis es plötzlich wilder und lauter wird, abrupt stehen bleibt und einen weiten Raum für Staunen und Verwunderung hinterlässt.

Ich traf Dai einmal im Jahr 2005, hatte aber seitdem keinen direkten Kontakt mehr mit ihm. Um ihm zu sagen, dass ich Inkling für unsere Serie Lockdown Tapes aufnehmen wollte, musste ich ihn auf Facebook suchen. Er reagierte sofort und war zunächst erstaunt: 'Oh, such an old piece...', war aber dankbar und begeistert. Danach folgten auf meine Fragen blitzschnell die Antworten: darf ich die Farbwechsel auf der Doppeltrichter spielen 'please do so! Amazing!' Ob ich Effekt Pedale hinzufügen darf? 'haha, I just composed for trumpet, trombone and e guitar.., do it, that sounds amazing'. Innerhalb einiger Minuten entwickelte sich ein reger Dialog, der jetzt noch andauert: Dieses Werk soll nun zu einer Keimzelle werden, aus der in naher Zukunft weitere Werke für Trompete wachsen sollen."

Marco Blaauw, Juni 2020

---English version---

In Lockdown Tape #17 Marco Blaauw plays a piece by the Japanese composer Dai Fujikura. Here Marco describes the thoughts and associations that go through his mind when playing this piece and what might develop from it in the future.

"I have a lot of childhood memories of looking up into the sky and stare at cloud formations that form figures and characters, eventually developing into real stories. I still often catch myself staring into the sky. Nowadays I feel less time to wait for the clouds to change their forms. I take shorter glances, where my eyes search and wonder. Sometimes it is just functional, to find out what clothes to wear for going out, mostly it is just a searching without knowing for what.

The sky always looks different, with so much movement, so many colours. No matter how often I look up, it never is the same, and it never gives my eyes a clue of what they were searching for, let be tell me what coat to wear …  Instead, the sky leaves me in awe, astonished how big the world around me is, how small I am and above all, how little I understand of everything that happens around me ...

Inkling is a short work. The composer Dai Fujikura composes with only one material, that consists of a very soft shimmering, a short but very beautiful melody. Like a cloud this melody passes by and then gets a lot louder and suddenly stops: it opens a big space leaves the listener in awe and astonishment ...

I had met Dai once in 2005, and had had no direct contact to him since then. To tell him that I wanted to record his work for our Lockdown Tapes series, I had to search for his contact on Facebook. He reacted immediately and at first astonished, 'oh, such an old piece ...', but was grateful and enthusiastic. After that, my questions were quickly followed by his answers: can I play the color changes on the double bell trumpet? 'please do so! Amazing!' Can I add guitar effect pedals? 'haha, I just composed for trumpet, trombone and e guitar ..., do it, that sounds amazing'. Within a few minutes a lively dialogue developed which is still going on: this work is now to become a nucleus from which further works for trumpet are to grow in the near future."

Marco Blaauw, June 2020