Helen Bledsoe

„Musiker haben auch als Erwachsene die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu entwickeln und wieder von vorn zu beginnen.“ Darin, sagt Helen Bledsoe, „liegt die einmalige Chance, über die engen traditionellen Grenzen seines Instruments und damit über sich selbst hinaus zu gelangen“. Jenseits der gewohnten Grenzen kann dann beispielsweise die intensive Auseinandersetzung mit neuer Musik stehen, der Bledsoe nun seit vielen Jahren schon ihr hauptsächliches Augenmerk schenkt. Aber nicht ihr einziges: Kontaktaufnahmen zu Jazz und Weltmusik und eine konzentrierte pädagogische Arbeit erweitern das Blickfeld.

In Aiken im US-Staat South Carolina geboren, absolvierte Bledsoe ihre künstlerische Ausbildung in Pittsburgh, Indiana (Bloomington) und Amsterdam. Seit 1994 lebt sie in Europa. Sie gewann den „Gaudeamus Interpreter’s Competition for Contemporary Music“ und den „Banff Concerto Award“ und trat als Solistin mit dem Dallas Chamber Orchester, der Calgary Philharmonic und zahlreichen renommierten Ensembles für neue Musik auf.

Für Helen Bledsoe führt jede interpretatorische Bewältigung eines musikalischen Kunstwerks über die Lösung zweier Aufgaben: die Sprache und Ästhetik des Komponisten zu verstehen und die Mittel zu erarbeiten, „um dieser Sprache eine Stimme zu geben“.

Seit Oktober 2005 hat sie einen Lehrauftrag für Querflöte an der Hochschule der Künste in Bremen.

Tipps für die Vorbereitung zum Spiel zeitgenössischer Flötenmusik:

www.helenbledsoe.com/Tipszurvor.html

Helen Bledsoe | AIR & PERCUSSIVE SOUNDS FOR THE FLUTE | musikFabrik

Helen Bledsoe

  • Helen Bledsoe (c) Janet Sinica

    Helen Bledsoe (c) Janet Sinica

  • Helen Bledsoe mit Georges Aperghis (c) Klaus Rudolph

    Helen Bledsoe mit Georges Aperghis (c) Klaus Rudolph

  • Helen Bledsoe

    Helen Bledsoe

  • Helen Bledsoe

    Helen Bledsoe

  • Helen Bledsoe (c) Astrid Ackermann

    Helen Bledsoe (c) Astrid Ackermann

  • Helen Bledsoe

    Helen Bledsoe

  • Helen Bledsoe

    Helen Bledsoe