25.05.2020

New Music Monday #10

--- english version below ---

New Music Monday #10 präsentiert Georges Aperghis' Requiem furtif (1998), ein Duo für Violine und Claves, gespielt von Hannah Weirich und Dirk Rothbrust. Lesen Sie weiter unten die Programmnotiz des Konzerts "Musikfabrik im WDR 69" von Martina Seeber, um mehr über dieses "gespenstische Duo" zu erfahren.

>>>link zum download

„So schnell wie möglich“ beginnt dieses kurze Duo für Geige und Klanghölzer. Gedämpfte Violinklänge huschen vorbei. Ein Netz aus Arpeggien steigt auf, so zart und fragil gespielt, dass die Töne gerade eben ansprechen. Klanghölzer messen den Puls. Ihr Klappern folgt dem Tempo der Geige, umgekehrt folgt die Geige dem rasenden Puls der Hölzer.
Das Klangmaterial dieses „flüchtigen Requiems“ ist ebenso reduziert wie suggestiv. Georges Aperghis hat es 1998 dem Klarinettisten Serge Daval gewidmet. Es ist ein Memento Mori, in dem das helle Tickern der Claves die verrinnende Zeit markiert, während die Geige mit hauchigen Luftklängen einen Totentanz intoniert. Dass die Hölzer an die trockenen Töne aneinander geschlagener Knochen erinnern, ist kein Zufall. Requiem furtif ruft starke Bilder wach. Mit der christlichen Totenmesse hat diese Vergänglichkeitsmusik nichts zu tun. Das gespenstische Duo tröstet nicht mit der Verheißung ewigen Lebens. Es spielt am Rande des Nichts. Die dünne und immer wieder löchrige Textur verdeckt die Stille nur unzulänglich und vor allem nur für kurze Zeit. Dieses Duo ist „flüchtig“, weil es so kurz ist „wie ein Windstoß“, kommentiert George Aperghis. Die Zeit verrinnt, „wie eine Sanduhr, die sich leert“.
- Martina Seeber, Auszug aus dem Programmheft von "Musikfabrik im WDR 69”

Hannah Weirich, Dirk Rothbrust (c) Astrid Ackermann

--- English Version ---

New Music Monday #10 presents Georges AperghisRequiem furtif (1998), a duo for violin and claves, played by Hannah Weirich and Dirk Rothbrust. Read on to learn more about this “ghostly duo” as Martina Seeber describes it in a programme note, written for the concert “Musikfabrik im WDR 69”.

>>>link to download

"As fast as possible" begins this short duo for violin and claves. Muted violin sounds flash by. A web of arpeggios rises, played so delicately and fragilely that the notes only just start to respond. The claves measure the pulse. Their clattering follows the tempo of the violin, while conversely the violin follows the raging pulse of the claves.
The sound material of this " volatile requiem " is as reduced as it is suggestive. Georges Aperghis dedicated it to the clarinettist Serge Daval in 1998. It is a memento mori in which the bright ticking of the claves marks the passing of time, while the violin intonates a dance of death with breathy air sounds. It is no coincidence that the claves recall the dry tones of bones struck together. Requiem furtif evokes strong images. This music of transience has nothing to do with the Christian Mass for the dead. The ghostly duo does not comfort with the promise of eternal life. It plays on the edge of nothingness. The thin and repeatedly perforated texture only inadequately conceals the silence, and above all only for a short time. This duo is "fleeting" because it is so short "like a gust of wind", comments George Aperghis. Time passes, "like an hourglass that empties".
- Martina Seeber, extract of the programme booklet of “Musikfabrik im WDR 69”