23.06.2020

Lockdown Tape #24

 

---Deutsche Fassung unten---

György Kurtág'Bornemisza Peter mondasai (The Sayings of Peter Bornemisza), Op. 7: IV. Tavasz (Spring), in a version for trumpet solo from Rückblick is played by Marco Blaauw live to tape in our Lockdown Tape #24.

Marco explains why to him Kurtág is one of the greatest and most genius composers of our time:

Tavasz originates from the song cycle “The Sayings from Peter Bornemisza,” for soprano and piano. Tavasz (Hungarian for Spring) is an unaccompanied melody:

"Thy faith’s not dreaming, but is a living being, to his Maker cleaves it ever, embraced Him, and as the day-light, sheds light over all the world, it enlightens all; in hearts such hope it engenders, wherewith the sinful their own pardon may dare to gain above.”

György Kurtág instrumented this song for trumpet solo, as part of “Rückblick,” a cycle of old and new works for 2 pianos, double bass, and trumpet. Kurtág is one of the greatest composers and teachers of our time. His compact melodies and forms are extremely dense and charged and can be analyzed and studied over and over, continually offering us something new to discover or to reflect on. This is very much the case with Tavasz. I feel fortunate and thankful for the several occasions I could work with the composer. The first rehearsal was in 1995, 2 years after “Rückblick” had been premiered. The rehearsals were demanding, a constant search for the right tone, color, dynamic, and intensity. He worked tirelessly, explaining and demonstrating the structure and all the layers of this one melody.

Our most recent work was in the Budapest Music Centre in June 2018, 23 years later. I was taken by surprise when he sat down at the piano singing, humming accompanying himself with an interpretation that made the melody, that I thought I knew so well, sound entirely new for me. He again managed to reveal new layers of expression within that short melody. It proved his genius once again, and that intense study of his work remains relevant and rewarding. 

Marco Blaauw, June 2020

---Deutsche Fassung---

Tavasz stammt aus dem Liederzyklus "The Sayings from Peter Bornemisza" für Sopran und Klavier. Tavasz (ungarisch für Frühling) ist eine unbegleitete Melodie:

"Kein Traum, der Glaube, er ist ein lebend Wesen, das zu Gott führt, fest an Ihm hält, und ihn ergreift, und wie die Leuchte helle leuchtend, auch für andere hell leuchtet; des Herzens frohe Gewissheit, welche dem Sünder die Gnade der Barmherzigkeit verheisst."

György Kurtág instrumentierte dieses Lied für Trompete solo, als Teil von "Rückblick", einem Zyklus alter und neuer Werke für 2 Klaviere, Kontrabass und Trompete.

Kurtág ist einer der größten Komponisten und Lehrer unserer Zeit. Seine kompakten Melodien und Formen sind äußerst dicht und spannungsgeladen, lassen sich immer wieder analysieren und studieren und bieten uns immer wieder etwas Neues zu entdecken oder zu reflektieren an. Das ist bei Tavasz genau der Fall. Ich fühle mich glücklich und dankbar für die zahlreichen Gelegenheiten, bei denen ich mit dem Komponisten zusammenarbeiten konnte. Die erste Probe fand 1995 statt, 2 Jahre nachdem "Rückblick" uraufgeführt worden war. Die Proben waren anspruchsvoll, eine ständige Suche nach dem richtigen Ton, der richtigen Farbe, Dynamik und Intensität. Er arbeitete unermüdlich, erklärte und demonstrierte die Struktur und alle Schichten dieser einen Melodie.

Unsere jüngste Zusammenarbeit erfolgte im Juni 2018, 23 Jahre später, im Budapester Musikzentrum. Ich war überrascht, als er sich  singend ans Klavier setzte und summte und sich selbst mit einer Interpretation begleitete, die die Melodie, die ich so gut zu kennen glaubte, für mich völlig neu klingen ließ. Wieder gelang es ihm, neue Ausdrucksschichten in dieser kurzen Melodie zu entdecken. Das bewies einmal mehr seine Genialität, und das intensive Studium seiner Arbeit bleibt relevant und lohnend. 

Marco Blaauw, Juni 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick | Ensemble Musikfabrik visits György Kurtág