08.10.2021

WOLVES

Schlagworte: 

Sarah Nemtsov - WOLVES (2012)
for oboe, piano and reed-making utensils

Peter Veale, oboe
Benjamin Kobler, piano

Janet Sinica, video
Jan Böyng, editing
Julius Gass, recording producer/editing

 

Programme Note by Sarah Nemtsov

‘out of this sun, into this shadow.’
from: Virginia Woolf “The Waves”

I wrote the composition WOLVES in 2012 as a commission from my former teacher Prof. Burkhard Glaetzner. He wanted a new composition for oboe and piano for his farewell concert from the University of the Arts (2013). Burkhard Glaetzner, one of the leading oboists of his generation, had an enthusiasm for new music even as a young musician (in the GDR) and premiered countless works throughout his career. A great musician. As a child, I heard a CD of his interpretation of Vivaldi's oboe concertos, and it was one of the deciding factors that made me choose the oboe (after the recorder had initially been my main instrument). I studied oboe and composition at the same time, oboe from 2003-2005 with Burkhard Glaetzner, then I was still active as an oboist, freelanced, gave concerts, but then decided in 2007 (after I had received a special prize for the interpretation of my own work in a competition as an oboist) to put the oboe aside. Composing needed all my concentration. So WOLVES is also about farewells in various forms. Almost the entire piano is prepared - with reed building materials (I had always hated reed building myself, I was much too impatient for it) - including a planing machine and reed wood. As a result, the sounds clatter and clang or are muffled. The oboist cuts the reed twice in the course of the work. This is composed, a theatrical (symbolic) gesture, of course, but also a tonal change: the first cut makes the sound brighter, more unpredictable, shawm-like. With the second cut, the instrument falls silent, only air noises can be produced - but these sound different through the cut-off tube than conventional air noises with a "normal" tube. It takes effort to destroy a "concert reed".
But the main thing in WOLVES is of course the music - it is a form of chamber music between freedom and severity, anger, joy, pain and tenderness. The end is not only separation, perhaps also freedom.
For oboe and piano, the composition consists of 7 parts each, which musically stand for themselves, but at the same time refer to each other or encounter each other (wave-like) and also offer fields of association for the sound worlds:

Oboe: I) WOLF II) WOOLF III) WAVES IV) DRAGON-FLIES V) RAYS VI) CUTS VII) AIR
Piano: I) HURT II) HUNT III) LOVE IV) LAUGH V) LOSE VI) BREAK VII) BREATH

The composition is dedicated to Burkhard and Felicitas Glaetzner in gratitude and affection (and admiration).

 

---deutsche version---

‘out of this sun, into this shadow.’
aus: Virginia Woolf “The Waves”

Die Komposition WOLVES schrieb ich 2012 als Auftrag meines ehemaligen Lehrers Prof. Burkhard Glaetzner. Für sein Abschiedskonzert von der Universität der Künste (2013) wünschte er sich eine neue Komposition für Oboe und Klavier. Burkhard Glaetzner, einer der führenden Oboisten seiner Generation, hatte schon als junger Musiker (in DDR) eine Begeisterung für Neue Musik und im Laufe seiner Karriere unzählige Werke uraufgeführt. Ein großer Musiker. Ich selbst hörte als Kind eine CD mit Vivaldi-Oboenkonzerten in seiner Interpretation und sie war mit ausschlaggebend, dass ich mich (nachdem Blockflöte zunächst mein Hauptinstrument war) für die Oboe entschied. Ich selbst studierte  parallel Oboe und Komposition, Oboe von 2003-2005 bei Burkhard Glaetzner, danach war ich noch tätig als Oboistin, frei, konzertierte, entschied mich dann aber 2007 (nachdem ich bei einem Wettbewerb noch als Oboistin einen Sonderpreis für die Interpretation meines eigenen Werkes erhalten hatte), die Oboe beiseite zu legen. Das Komponieren brauchte all meine Konzentration. In WOLVES geht es also in verschiedenen Formen auch um Abschiede. Quasi das gesamte Klavier ist präpariert- mit Rohrbaumaterialien (das Rohrebauen hatte ich selbst immer gehasst, ich war viel zu ungeduldig dafür) – inkl. Hobelmaschine und Rohrholz. Dadurch scheppern und klirren die Klänge oder sind gedämpft. Der*die Oboist*in schneidet zweimal im Verlauf des Werks das Rohr ab. Das ist einkomponiert, eine theatrale (symbolische) Geste natürlich, aber auch eine klangliche Veränderung: durch den ersten Schnitt wird der Klang heller, unberechenbarer, schalmeiartig. Mit dem zweiten Schnitt verstummt das Instrument, nur noch Luftgeräusche können produziert werden – diese klingen durch das abgeschnittene Rohr aber anders als herkömmliche Luftgeräusche mit „normalem“ Rohr. Um ein „Konzertrohr“ zu zerstören, bedarf es Überwindung.
Die Hauptsache ist bei WOLVES aber natürlich die Musik – es ist eine Form der Kammermusik zwischen Freiheit und Strenge, Zorn, Freude, Schmerz und Zartheit. Das Ende ist nicht nur Trennung, vielleicht auch Freiheit.
Für Oboe und Klavier besteht die Komposition aus jeweils 7 Teilen, die musikalisch je für sich stehen, sich aber zugleich aufeinander beziehen bzw. einander begegnen (wellenförmig) und auch Assoziationsfelder für die Klangwelten bieten:

Oboe: I) WOLF II) WOOLF III) WAVES IV) DRAGON-FLIES V) RAYS VI) CUTS VII) AIR
Klavier: I) HURT II) HUNT III) LOVE IV) LAUGH V) LOSE VI) BREAK VII) BREATH

Die Komposition ist Burkhard und Felicitas Glaetzner in Dankbarkeit und Zuneigung (und Bewunderung) gewidmet.