22.11.2021

in nomines (1-4), surrogates, limbs, etc.

Schlagworte: 

Evan Johnsonin nomines (1-4), surrogates, limbs, etc. (2016-18)
for clarinet and string trio

Carl Rosman, clarinet
Hannah Weirich, violin
Axel Porath, viola
Dirk Wietheger, violoncello

Janet Sinica, video/editing
Jan Böyng, editing
Stephan Schmidt, recording producer/editing

Programme note

Most of my work of the last decade tends, more or less, to extremes of quiet, sparseness, and fragmentation; in nomines (1-4), surrogates, limbs, etc. pushes these forces to, or perhaps beyond, their breaking point. As the title opaquely suggests, the piece does in fact comprise four readings of the famous In nomine line from the Benedictus of John Taverner's Missa Gloria tibi Trinitas, sometimes extended, troped, via inserted "limbs," and sometimes overwritten, obstructed and elaborated by passages labeled "surrogates." But more directly, in its extended duration, lengthy pauses, slow and painfully tentative rhetoric, and extraordinarily tense extremes of quietude, in nomines (1-4)... may be the purest example of what my recent work is trying to create: the most tenuous possible lines, the faintest, shakiest language, riddled with holes and torn at the margins, a sense of melody and grace that is palpably present but caught in the process of collapsing into nothingness.

Evan Johnson, 2021

 

Die meisten meiner Arbeiten des letzten Jahrzehnts tendieren mehr oder weniger zu den Extremen von Stille, Sparsamkeit und Fragmentierung; in nomines (1-4), surrogates, limbs, etc. treibt diese Kräfte bis zu ihrer Grenze, oder vielleicht darüber hinaus. Wie der Titel undeutlich andeutet, besteht das Stück tatsächlich aus vier Lesarten der berühmten In nomine-Zeile aus dem Benedictus von John Taverners Missa Gloria tibi Trinitas, manchmal erweitert, tropiert, durch eingefügte "Glieder", und manchmal überschrieben, behindert und ausgearbeitet durch Passagen, die als "Surrogate" bezeichnet werden. Aber in nomines (1-4)... ist mit seiner ausgedehnten Dauer, den langen Pausen, der langsamen und schmerzhaft zaghaften Rhetorik und den außerordentlich angespannten Extremen der Stille vielleicht das reinste Beispiel für das, was meine jüngste Arbeit zu schaffen versucht: die zerbrechlichsten möglichen Linien, die schwächste, brüchigste Sprache, die mit Löchern durchsetzt und an den Rändern zerrissen ist, ein Gefühl von Melodie und Anmut, das spürbar vorhanden ist, aber im Begriff ist, ins Nichts zu kollabieren.

Evan Johnson, 2021