27.04.2020

New Music Monday #6

--English version below ---

"epiphanous, dim untersucht die Art und Weise, in der relativ undifferenzierte musikalische Materialien eine Identität durch Wiederholung entwickeln und die Art Expressivität, die entsteht, wenn statische Klänge eine nahezu virtuose Konzentrationsanstrengung des Ausführenden erfordern."
- Joseph Andrew Lake, 2019

>>>Link zum Download

New Music Monday #6 enthält epiphanous, dim (2019) von Joseph Andrew Lake, ein Auftragswerk im Rahmen des Montagskonzerts piano - forte - insideout kuratiert von Ulrich Löffler. Im Blog erzählen Hannah Weirich und Ulrich Löffler von der besonderen Klangerforschung und Dynamik des Stücks.


“Im Vorfeld seines Kompositionsauftrags für Klaviertrio wollte sich Joe Lake mit beiden Streichern einzeln treffen.

Er kam mit mehreren Seiten systematisch geordneter Doppelgriffe, deren Besonderheit war, dass die meisten eine Kombination aus Flageolett und normal gegriffenem Ton waren - oft eher unangenehm zu spielen, in jedem Fall aber eine Herausforderung für den Spieler, da die beiden Töne eine sehr unterschiedliche Bogenbehandlung bräuchten. - Aber auch ein weites und sehr spannendes Feld, da die Kombination eben nicht nur die Summe beider Töne ist, sondern oft völlig neue und faszinierende Klänge entstehen läßt.

Joe war nicht nur an Doppelgriffen benachbarter Saiten interessiert, sondern auch an solchen, die eine Saite überspringen, was logistisch eine echte und nicht immer lösbare Herausforderung ist.

Wir gingen jeden Klang in verschiedenen (vorrangig leisen) Dynamiken, Bogengeschwindigkeiten und Kontaktstellen (also am Steg, am Griffbrett, direkt an den Grifffingern) durch. Am Cello lassen sich viele Klänge auch auf der anderen Seite der Grifffinger streichen - auf der Geige ist dies wegen der anderen Spielhaltung am Kinn leider nur selten möglich. Wenn ja, ergibt sich jedoch eine sehr eigene, besondere Klangfarbe.

Schnell stellte sich heraus, daß wir, um Joes angestrebte Klangbibliothek zu komplettieren, unsere gemeinsame Arbeit auch nach diesen beiden Treffen fortsetzen würden - dann aber auf virtuellem Weg, da Joe auf Gotland lebt.
Er mailte mir (seitenweise) Klänge, ich probierte aus, sortierte die nicht realisierbaren aus und nahm anschließend verschiedene Varianten jedes Doppelgriffs auf.

Und irgendwann waren weitere 270 Klänge untersucht, ich hatte eine anstrengende, auch physisch fordernde, aber vor allem spannende und unglaublich bereichernde Klangerforschung hinter mir - und der Kompositionsprozeß von epiphanous, dim konnte beginnen.

Setzen Sie ihre Kopfhörer auf, schließen Sie die Augen und begeben Sie sich mit uns auf eine fasziniernde Entdeckungsreise ins Innere der Klänge.”

- Hannah Weirich

(c) Hannah Weirich

"Eine Uraufführung ist immer etwas besonderes. Wir kennen natürlich die Besetzung, die ungefähre Dauer, aber das, was die Musik ausmacht, ob sie uns berührt, bewegt – das wissen wir frühestens nach der ersten Aufführung.
Das Klaviertrio epiphanous, dim von Joe Lake gehört zu der speziellen Art Musik, die, einmal in Gang gesetzt, ganz wie von selbst funktioniert.
Klar, die Interpreten haben ihre Stimme geübt, zusammen geprobt, und musizieren dann mit voller Konzentration, hören einander zu, lassen geschehen. Das, was manchmal erforderlich ist, ein absichtliches irgendwohin Steuern, die „Sache in die Hand nehmen", ist hier nicht nötig, und eigentlich auch nicht erwünscht. Was gilt, ist das volle Vertrauen in die Eigendynamik der Musik, das sich Einlassen auf die innere Bewegung der Klänge. - Und in nullkommanichts ist eine halbe Stunde vorbei… "

P.S.: Direkt nach der Uraufführung von „epiphanous, dim" im April 2019 meinte Katharina, die damals hochschwangere Freundin meines Sohnes Richard : „Boah, genau diese Musik möchte ich im Kreissaal hören."

- Ulrich Löffler

 

--- English version ---


epiphanous, dim explores the ways in which relatively undifferentiated musical materials develop identity through repetition and the types of
expressivity that arise when static sounds require a near-virtuosic effort of concentration from the performer.
- Joseph Andrew Lake, 2019

>>> Link to download

New Music Monday #6 includes epiphanous, dim (2019) by Joseph Andrew Lake, a commissioned work for the Monday concert piano - forte - insideout curated by Ulrich Löffler. On the blog Hannah Weirich and Ulrich Löffler talk about the special sound exploration and dynamics of the piece.

"In preparation for his commission for piano trio, Joe Lake wanted to meet with both string players individually.

He came up with several pages of systematically arranged double stops, the special feature of which was that most of them were a combination of flageolet and normal fingerings - often rather unpleasant to play, but in any case a challenge for the player, since the two notes usually required very different bowing treatment. - But it is also a wide and very exciting field, because the combination is not only the sum of both tones, but often creates completely new and fascinating sounds.

Joe was not only interested in double stops of adjacent strings, but also in those that skip one string, which is a real logistical challenge and not always solvable.

We went through each sound in different (mainly quiet) dynamics, bow speeds and contact points (i.e. on the bridge, on the fingerboard, directly on the fret fingers). On the cello, many sounds can also be bowed on the other side of the fret fingers - on the violin this is unfortunately rarely possible because of the differen playing position at the chin. If so, however, the result is a very unique and special timbre.

It soon became clear that, in order to complete Joe's intended sound library, we would continue our joint work after these two meetings - but then in a virtual way, since Joe lives on Gotland.
He emailed me sounds (page by page), I tried them out, sorted out the ones that were not feasible and then recorded different variations of each double stop.

And at some point another 270 sounds were explored, I had a strenuous, physically demanding, but above all exciting and incredibly enriching sound exploration behind me - and the composition process of epiphanous, dim could begin.

Put on your headphones, close your eyes and join us on a fascinating voyage of discovery into the interior of the sounds".

- Hannah Weirich



“A world premiere is always something special. Of course we know the instrumentation, the approximate duration, but what the music is about, whether it touches us, moves us - we know that at the earliest after the first performance.
The piano trio "epiphanous, dim" by Joe Lake belongs to that special kind of music which, once set in motion, works by itself.
Sure, the performers have practiced their voices, rehearsed together, and then play music with full concentration, listening to each other, letting it happen. What is sometimes necessary, a deliberate steering somewhere, "taking matters into one's own hands", is not necessary here, and actually not desired. What counts is the full trust in the inherent dynamics of the music, the engagement with the inner movement of the sounds. - And in no time half an hour is over…"

P.S.: Directly after the premiere of "epiphanous, dim" in April 2019, Katharina, my son Richard's girlfriend, who was pregnant at the time, said: "Wow, that's exactly the kind of music I want to hear in the delivery room."

- Ulrich Löffler