16.06.2020

Lockdown Tape #21

--- Deutsche Übersetzung unten ---

Lockdown Tape #21 contains the trumpet-duo by Sandeep Bhagwati Stele IV, played by Christine Chapman and Marco Blaauw. On the blog, Christine Chapman tells their story of representing gender equality in brass playing and their struggle to present this important message visually throughout the recording of the duo.

Stele IV - Two Views, Back-to-Back

"Sandeep Bhagwati made the first sketches for Stele IV after hearing of the death of Jürgen Gosh, a German actor and theater director with whom he'd worked and also much admired. The version for "2 brass instruments (trumpets)" was published in 2012.

Side 1
When the call went out to all of the Ensemble Musikfabrik members to find repertoire to play for the Lockdown Tapes, there was a flurry of activity. An incredible amount of solo works sprang to life in the beautiful videos by Janet Sinca. Playing chamber music during Corona, however, was until very recently impossible, unless your colleague also happened to be your partner. Marco Blaauw and I were looking for duet repertoire, and Stele IV seemed perfect for the Lockdown Tape format. The composer's wish that the players play back-to-back while slowly turning was dramatically represented by Janet filming us in a circle. To avoid the mute changes during the video, we used double-bell trumpets, with Sandeep's enthusiastic permission. Although I've played trumpet longer than I've played horn, this was my first performance on the double-bell. (It is a LOT heavier than it looks…respect to all those double-belled trumpeters out there!)
Marco and I were excited about the recording. The music's beautiful, poignant melancholy was heart-touching to perform. We were also both happy to have the chance to present a visual statement of female/male equity in brass playing. We anticipated how the strong imagery of the video would make a great statement against gender bias.
And yet…

Side 2
We struggled with the initial video Janet sent us. The first half of the video shows a man playing powerful trumpet, a woman playing in the background, face completely in shadow. This was not the statement we wanted to make. The concept of the Lockdown Tapes is simple: One camera, one take, a "live" performance. Janet Sinca's video artistry is also live; she responds to the musicians' intensity, to the light and drama of the moment. When we expressed our concerns to Janet, she adjusted the lighting to support the shots during my "side" of the circle, using her skill to bring me out of the shadows. Although Marco and I still struggle with the video, we were encouraged by Sandeep to present it. He wrote, "The darkness, the focus and the passion of the music translate well into the video, and the slow visual circuit around the two of you…intensifies the listening experience."
The release of the video is not without hesitation. The backstory of this performance is essential for me to tell. Perhaps the statement that we hoped to present is better represented not as an ideal achieved, but as a struggle to be continued."
- Christine Chapman, June 2020 

--- Deutsche Übersetzung ---

Lockdown Tape #21 enthält das Trompeten-Duo von Sandeep Bhagwati Stele IV, gespielt von Christine Chapman und Marco Blaauw. Auf dem Blog erzählt Christine Chapman, wie die Aufnahme das Thema der Gleichberechtigung der Geschlechter in der Blechbläserwelt repräsentiert und durch das Video visuell verdeutlicht werden soll.

Stele IV - Zwei Perspektiven, Rücken an Rücken

"Sandeep Bhagwati fertigte die ersten Skizzen für Stele IV an, nachdem er vom Tod Jürgen Goshs gehört hatte, einem deutschen Schauspieler und Theaterregisseur, mit dem er zusammengearbeitet und den er sehr bewundert hatte. Die Version für "2 Blechblasinstrumente (Trompeten)" wurde 2012 veröffentlicht.

Seite 1
Als alle Mitglieder des Ensembles Musikfabrik aufgefordert wurden, Repertoire für die Lockdown Tapes zu finden, herrschte rege Betriebsamkeit. Eine unglaubliche Anzahl von Solowerken erwachte in den wunderschönen Videos von Janet Sinca zum Leben. Kammermusik während Corona zu spielen, war jedoch bis vor kurzem unmöglich, es sei denn, dein Kollege war zufällig auch dein Partner. Marco Blaauw und ich waren auf der Suche nach Duett-Repertoire und Stele IV schien perfekt für das Lockdown Tape-Format geeignet. Der Wunsch des Komponisten, dass die Spieler Rücken an Rücken spielen, während sie sich langsam umdrehen, wurde auf dramatische Weise dadurch repräsentiert, dass Janet uns in einem Kreis filmte. Um die Dämpferwechsel während des Videos zu vermeiden, benutzten wir Doppeltrichter-Trompeten mit Sandeeps enthusiastischer Erlaubnis. Obwohl ich schon länger Trompete als Horn spiele, war dies mein erster Auftritt mit der Doppeltrichter-Trompete. (Es ist VIEL schwerer, als es aussieht... Respekt an all die Doppeltrichter-Trompeter da draußen!)
Marco und ich waren von der Aufnahme begeistert. Die schöne, rührende Melancholie der Musik war herzergreifend zu spielen. Wir freuten uns auch beide über die Gelegenheit, ein visuelles Statement zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Blechbläserwelt zu präsentieren. Wir erwarteten, dass die starke Bildsprache des Videos ein großartiges Statement gegen die geschlechtsspezifische Voreingenommenheit sein würde.
Und dennoch...

Seite 2
Wir kämpften mit dem anfänglichen Video, das Janet uns schickte. Die erste Hälfte des Videos zeigt einen Mann, der kraftvoll Trompete spielt, im Hintergrund eine Frau, deren Gesicht völlig im Schatten liegt. Das war nicht die Aussage, die wir machen wollten. Das Konzept der Lockdown Tapes ist einfach: Eine Kamera, eine Aufnahme, eine "Live"-Performance. Janet Sinicas Videokunst ist ebenfalls live; sie reagiert auf die Intensität der Musiker, auf das Licht und die Dramatik des Moments. Als wir Janet unsere Bedenken äußerten, passte sie die Beleuchtung an, um die Aufnahmen auf meiner "Seite" des Kreises zu unterstützen und nutzte ihr Können, um mich aus dem Schatten zu holen. Obwohl Marco und ich immer noch mit dem Video kämpfen, wurden wir von Sandeep ermutigt, es zu veröffentlichen. Er schrieb: "Die Dunkelheit, der Fokus und die Leidenschaft der Musik lassen sich gut in das Video übertragen und der langsame visuelle Kreis um Euch beide... intensiviert das Hörerlebnis.
Die Freigabe des Videos erfolgt nicht ohne Zögern. Die Hintergrundgeschichte dieser Aufführung ist für mich von wesentlicher Bedeutung. Vielleicht wird die Aussage, die wir hofften, präsentieren zu können, besser dargestellt, nicht als ein erreichtes Ideal, sondern als ein Kampf, der weitergeführt werden muss."
- Christine Chapman, Juni 2020