14.11.2018

Alban Wesly: Abschied nach 22 Jahren Musikfabrik

Deutsche Version unten

Farewell after 22 years Musikfabrik

In the spring of 1996 I was asked to play a concert with the musikFabrik in Essen. This was the beginning of a collection of innumerable musical, social, culinary and other educational experiences. On the program: Harrison Birtwistle's 'Secret Theater', under the direction of Johannes Kalitzke, and not much later I was invited as a member of the ensemble and in the years to follow I would experience many highlights — as well as some trouble that come with running a group with growing pains. At the same time, I lived a musical double life, since I am also a member of the Amsterdam 'reed quintet' Calefax since 1985. The number of concerts of both ensembles has increased enormously, and thus it became less and less doable to combine both memberships. As I started teaching Bassoon at the ‘Royal Conservatoire' in The Hague in September 2018, it became inevitable to say goodbye to my Cologne friends. In gratitude I write here a short blog.

Saying goodbye to the music factory after 22 years - that's obviously a reason to look back. Seriously looking back is not in my nature, but I've already noticed: the older you get, the more fun it is! Although I simply love playing the bassoon, as well as the really fine interplay that is required in an ensemble - it's the 'exceptional projects' that have shaped me the most. 'Exceptional' in instrumentation, theatricality or in the development process.

Rehearsing 'asK Little autO where it wantS to Take You’ (1998)

Projects

John Cage (1998)
The first project in the category 'exceptional' was already in 1998. At that time 'Ensemble Musikfabrik' was still written as 'musikFabrik', and we were at home in Dusseldorf, in the orangery of Schloss Benrath. There we worked for weeks on many pieces of John Cage, together with the choreographer Reinhild Hoffmann, and developed a project that was finally called ‘asK Little autO where it wantS to Take You'. Getting to learn about the philosophy and approach of John Cage was already great. But the sheer length of the project made it possible to let Cage’s ideas even settle in my way of thinking — an enrichment of my life that I still cherish, in music making as well as in everyday life. For me that means: to face all situations with openness, to try to consider all possible sounds as music, but also to love chance. Why ‘asK Little autO where it wantS to Take You' is written so weird? Because it's an 'acrostic', a kind of pun on the name KLOSTY, James, a photographer and friend of Cage. (And oh yes, I love word or language games! About once a year I hear a sentence that 'probably has never been said’. This always gives me a subtle pleasure and reminds me of the moment in the Düsseldorfer Tonhalle, where we 2005 witnessed a great 'world premiere' of a German language sentence. We were involved in a musical school project, and the teacher gave all the kids a certain cat role, and just before the final rehearsal he said the wonderful and probably never before pronounced sentence “Unfortunately the clown cat is still in the Koran school." Somehow I believe that John Cage would have loved such a sentence too.) 


MVRDV (2002)
In retrospect, I am very aware of the extraordinary trust that was given to me in 2002, when the ensemble made me project manager of a sound installation at an interactive exhibition of the Rotterdam architect group MVRDV, in the NRW Forum in Dusseldorf. In the wonderful ZKM Karlsruhe we recorded for two days with eleven musicians, music as well as text fragments. The recordings went smoothly, the further development of the project... not quite. At the opening of the exhibition there was not more than a paltry, non-interactive sound track, representing roughly 1% of my intended ideas. Why I feel like mentioning this here anyway is because this project taught me what it means to be responsible, and also because my colleagues have never really (publicly) resented my failure. And not least because, as Johan Cruyff always said, 'every disadvantage has its own advantage': about one year after the recordings in Karlsruhe, I made a collage of the material, which now has a great value for me, also because in it the voices can be heard of many colleagues, ex- Colleagues and some esteemed guest musicians. You can hear it here.

Als Pilgrim in Delusion of the Fury – with Christine Chapman and Helen Bledsoe (2013)

Delusion of the Fury (2013)
The last 'special project' I would like to mention here was the production of Heiner Goebbels in 2013 of Harry Partch's Delusion of the Fury. Rarely have I felt so privileged - which bassoonist in the world is allowed to perform sword fencing, sing (as a pilgrim) and make music on instruments like Spoils of War and Chromelodeon? This list may be enough for now, although the list of 'exceptional projects' could be much longer. Maybe that's why I've felt so comfortable in the MUFA for so long: exceptions are more of a rule here.

Ensemble MusikfabrikEnsemble Musikfabrik in WDR, Cologne (2015)

People

While writing these reflections (I like it better and better!) there is one word that constantly pops up in my mind, namely 'connection'. Connection with colleagues, conductors, composers, soloists, directors, music and ideas. Over the years, so many have become dear to my heart!

Bauckholt, Eötvös, Haas, Harvey, Kagel, Lachenmann, Lim, Rykova, Saunders, Stockhausen. There are only ten names of more than a hundred composers with whom I was allowed to work with at the Ensemble Musikfabrik. With many of them I spent a lot of time showing the possibilities and weak spots of my instrument, which was always interesting and almost always funny. And hopefully helpful for many compositions that will be created in the future. And, well, if we’re at it... a bassoon solo piece by Rebecca Saunders or Helmut Lachenmann is still high on my wish list!

Work situation with Rebecca Saunders

Of course, the most important part of the mentioned connection is towards direct colleagues - musicians and staff! I've been bassooning around with you for 22 years. And all over the place: in many countries of Europe, and in Mexico, Japan, Taiwan, the United States. I am grateful to be able to curate a farewell concert on 3.12.2018, in which many come together again. I am happy to end this concert with John White's good old 'Drinking and Hooting Machine', because if one thing connects people even more than drinking together, it is making music together.

Amsterdam, October 2018


Deutsch

Als ich im Frühjahr 1996 gefragt wurde, in Essen ein Konzert bei der musikFabrik mitzuspielen, war das für mich der Anfang einer Verbindung von unzähligen musikalischen, sozialen, kulinarischen und sonstigen lehrsamen Erfahrungen. Auf dem Programm: Harrison Birtwistles ‘Secret Theater’, unter der Leitung von Johannes Kalitzke. Nicht viel später wurde ich als Mitglied eingeladen. In den folgenden Jahren dürfte ich viele Höhepunkte (wie auch Tiefpunkte) miterleben. Gleichzeitig lebte ich ein musikalisches Doppelleben, da ich seit 1985 auch Mitglied bin vom Amsterdamer ‘reed quintet’ Calefax. Die Konzertzahl beider Ensembles ist enorm gestiegen, und damit hat sich die Kombinierbarkeit beider Mitgliedschaften proportional gesenkt. Da ich im September 2018 auch noch angefangen habe, Fagott zu unterrichten am ‘Koninklijk Conservatorium’ in Den Haag, wurde es unvermeidlich, mich zu verabschieden von meinen Kölner Freunden. In Dankbarkeit schreibe ich hier einen kurzen Blogeintrag.

Zum Abschied nach 22 Jahren Musikfabrik

Mich nach 22 Jahren von der Musikfabrik zu verabschieden— das ist natürlich ein Anlass, zurückzuschauen. Große Rückblicke liegen nicht in meiner Natur, aber ich habe schon gemerkt: je älter man wird, desto mehr Spaß macht es!

Wie sehr ich das Fagott spielen auch liebe, und ebenso das richtig feine Zusammenspiel, das in einem Ensemble gefordert wird — es sind doch die ‘Ausnahme-Projekte’ die mich am meisten geprägt haben. ‘Ausnahme’ im Sinne von Instrumentierung, Theatralität oder etwa dem Entwicklungsprozess.

Alban Wesly, SchachRehearsing 'asK Little autO where it wantS to Take You’, with Thomas Oesterdiekhoff, Helen Bledsoe, Melvyn Poore, Peter Veale (1998) 

Projekte

John Cage (1998)
Das erste Projekt in der ‘Ausnahme’-Kategorie war bereits 1998, damals wurde ‘Ensemble Musikfabrik’ noch als ‘musikFabrik’ geschrieben, und waren wir zu Hause in Düsseldorf, in der Orangerie von Schloss Benrath. Dort arbeiteten wir wochenlang mit der Choreografin Reinhild Hoffmann an vielen Stücken von John Cage, und entwickelten ein Projekt das schließlich 'asK Little autO where it wantS to Take You’ hieß. In dem /Das Projekt, die Gedankenwelt und Herangehensweise von John Cage kennenzulernen und sich ein wenig anzueignen, war eine Bereicherung meines Lebens, die ich immer noch in mir trage, beim Musizieren sowie im Alltag. Für mich heißt das: mit Offenheit allen Situationen gegenüber zu treten, (etwa) zu versuchen, alle möglichen Klänge als Musik zu betrachten, aber auch den Zufall zu lieben. Warum 'asK Little autO where it wantS to Take You’ so komisch geschrieben wird? Weil es ein ‘Akrostichon’ ist, ein Art Wortspiel mit dem Namen KLOSTY, James, ein Fotograf und Freund von Cage. (Und ja, ich liebe Wort- oder Sprachspiele! So einmal, zweimal im Jahr höre ich einen Satz der ‘wahrscheinlich noch nie gesagt wurde’, dann freue ich mich immer und denke zurück an den Moment in der Düsseldorfer Tonhalle in 2005, wo wir Zeuge einer tollen ‘Uraufführung’ eines Satzes der Deutschen Sprache waren: Wir waren beteiligt an einem Musiktheatralischen Nachwuchs-Projekt und der Leiter hatte allen Kindern eine bestimmte Katzen-Rolle gegeben. Kurz vor der letzten Probe sagte er den wunderbaren und wahrscheinlich so noch nie ausgesprochene Satz “Die Clown-Katze ist leider noch in der Koran-Schule”. Irgendwie glaube ich, dass John Cage so einen Satz auch geliebt hätte.)

Rehearsing Yannis Kyriakides's 'the queen is the supreme power in the realm’ (2007)

MVRDV (2002)
Im Nachhinein ist mir sehr bewusst, wie außergewöhnlich das Vertrauen war, das mir 2002 geschenkt wurde, als das Ensemble mir die Projektleitung überließ, mit dem Ziel eine Klanginstallation zu realisieren bei einer interaktiven Ausstellung der Rotterdamer Architekten-Gruppe MVRDV, im NRW Forum in Düsseldorf. Zwei Tage lang wurden Aufnahmen gemacht, mit elf Musikern im wunderbaren ZKM Karlsruhe, mit Musik und Text-Fragmenten. Die Aufnahmen liefen wunderbar, die Weiterentwicklung des Projektes aber nicht: bei der Eröffnung der Ausstellung war eine armselige, nicht-interaktive Klangspur zu hören, die etwa 1% meiner beabsichtigten Ziele darstellte. Warum ich dies trotzdem hier erwähne: weil ich in dem Projekt gelernt habe, was es bedeutet, Verantwortung zu tragen, und weil die Kollegen mir den Misserfolg nie richtig (öffentlich) übelgenommen haben. Und nicht zuletzt weil, wie Johan Cruyff immer sagte, ‘jeder Nachteil seinen Vorteil hat’: mit den Aufnahmen aus Karlsruhe habe ich schließlich eine Collage gemacht, die für mich jetzt noch einen großen Wert hat, auch weil die Stimmen vieler Kollegen, ex-Kollegen und einige geschätzte Gastmusiker darin zu hören sind.
Die Collage ist hier zu hören.

Delusion of the Fury  (2013)
Das letzte Sonderprojekt, das ich hier erwähnen möchte, war 2013 die Inszenierung von Heiner Goebbels Harry Partchs Delusion of the Fury. Selten habe ich mich so privilegiert gefühlt — welcher Fagottist in der Welt darf in einer Vorstellung Schwertfechten, singen (als Pilger) und musizieren auf Instrumenten wie Spoils of War und Chromelodeon?

Diese Auflistung reicht vielleicht für jetzt, auch wenn die Liste der ‘Ausnahme-Projekte’ noch viel länger sein könnte. Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich so lange in der MUFA wohl gefühlt habe: Ausnahmen sind hier eher Regel.

Moments before the Premiere von Delusion of the Fury (2013)

Menschen
Während des Schreibens dieser Rückschau (es gefällt mir immer besser!) kommt in mir von alleine ein Schüsselwort hoch, und zwar ‘Verbindung’. Die Verbindung mit Kollegen, Dirigenten, Komponisten, Solisten, Regisseuren, Musik und Ideen. Über die Jahre sind mir so viele ans Herz gewachsen! Bauckholt, Eötvös, Haas, Harvey, Kagel, Lachenmann, Lim, Rykova, Saunders, Stockhausen. Es sind nur zehn Namen von über hundert Komponisten, mit denen ich beim Ensemble Musikfabrik zusammenarbeiten durfte.

Mit vielen davon habe ich viel Zeit damit verbracht, die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von meinem Instrument zu zeigen, was immer interessant und fast immer auch lustig war. Und hoffentlich hilfreich für viele Kompositionen, die zukünftig noch entstehen. Und, wenn wir dabei sind… ein Fagott Solo-Stück von Rebecca Saunders oder Helmut Lachenmann steht noch hoch auf meiner Wunschliste!

Wichtigster Bestandteil von den erwähnten Verbindungen sind aber natürlich meine direkten Kollegen — Musiker und Büro-Kollegen! Ich habe 22 Jahren mit euch ‘herumgehupt’. Schon schön herumgehupt: in vielen Ländern von Europa, bis Mexico, Japan, Taiwan und den Vereinigten Staaten.

Dankbar bin ich, am 03.12.2018 ein Abschiedskonzert kuratieren zu dürfen, bei dem viele meiner Kollegen noch einmal zusammenkommen. Ich freue mich, das Konzert zu beenden mit John White’s good old ‘Drinking and Hooting Machine’, denn wenn eines noch mehr verbindet als zusammen zu trinken, dann ist es zusammen zu musizieren.

Amsterdam, Oktober 2018

 

Ensemble Musikfabrik | Klang der Woche | mit Alban Wesly

Für diesen Bereich liegen keine Einträge vor.

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.