Sara Cubarsi

"Es stand außer Frage, dass ich hundert Jahre warten konnte, um die Musik von heute aus meinem Grab heraus zu spielen, und die Geige war einfach nur das Werkzeug, das ich zufällig als Kind gelernt hatte."

Die in Barcelona geborene Sara ist als Solistin und Kammermusikerin sowie als Interpretin und Komponistin in den Vereinigten Staaten und Europa in Erscheinung getreten. Als Geigerin liegt ihr Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik, aber sie liebt es, eine Vielzahl von Stilen und Praktiken zu erforschen - von alter Musik auf einer Barockgeige bis hin zu Heavy Metal auf einer elektrischen. Sie trat bei Festivals für Neue Musik auf wie dem MicroFest (Los Angeles), den Darmstädter Ferienkursen, dem Lucerne Festival und bei Festivals für Alte Musik wie dem Festival d'Ambronay und dem Festival Torroella de Montgrí, sowie auf Tourneen mit dem Barockorchester der Europäischen Union. 

"Die Denkweise, die man braucht, um ein neues Werk zu interpretieren, ist die Denkweise, die man braucht, um jegliche Art von Musik aus der Vergangenheit zu interpretieren oder sich jegliche Art von Musik aus der Zukunft vorzustellen. Es geht darum, die Dialoge ständig zu erneuern, ein Gespräch mit sich selbst, das versucht, vorgegebenes Material zu interpretieren und Entscheidungen zu treffen. Es geht um einen Dialog mit einem anderen lebenden Menschen (und wenn der Komponist tot ist, sei es Harry Partch oder Beethoven, muss man nach Beweisstücken suchen, um einen überzeugenden Dialog wiederherzustellen), einen Dialog mit einer Geschichte, einer Aufführungstradition... Und natürlich auch mit den anderen Interpreten! Man lernt viel über sich selbst und andere, es ist eine sehr existentielle Erfahrung. Die Herausforderung besteht darin, sich in diesen Dialogen nicht zu verlieren und immer wieder neue Fragen zu stellen."

Vor ihrem Umzug nach Köln schloss Sara ihr Promotionsstudium 2018 mit einem Vollstipendium der "Fundació LaCaixa" am California Institute of the Arts ab, wo sie bei Wolfgang von Schweinitz und Michael Pisaro Komposition studierte und auf dem Gebiet der so genannten "Mikrotonalen Musik" sowie der Modern-Barock-Geige bei Andrew McIntosh forschte. Sara ist Trägerin verschiedener Preise wie El Primer Palau (Spanien), Beare Bow Prize (Royal Academy of Music) und Premi Catalunya Música sowie eine Berufung Artist in Residence in La Pedrera (Barcelona). Etwas weiter weg ist ihr traditionelles Performance-Studium an der Royal Academy of Music in London bei Tomotada Soh und Remus Azoitei, aber ihre musikalische Familie und Freunde waren immer ihre ultimativen Mentoren. 

Wichtige Einflüsse und Inspirationen in Saras Leben kommen aus einer Mischung von Künstlern, nämlich Johann Sebastian Bach, Olivier Messiaen, Joseph Beuys, Lars von Trier, Marc Sabat und Francis Bacon. "Ich denke, die wichtigste musikalische Erfahrung für mich ist die Erkenntnis, dass Musik ein unglaublich formbares Konzept ist und niemals statisch, genau wie andere Materialien wie z.B. Wachs, und dass wir heute als Interpreten eine wichtige Rolle spielen, diese Verwandlungen zu kanalisieren. Das ist es wahrscheinlich, was diese scheinbar zufälligen Künstler verbindet, dass sie mich daran erinnern, dass es bei neuer Musik um Veränderungen geht und dass Veränderungen oft unbequem sein können."

Sara Cubarsi

  • Sara Cubarsi, Violine, Janet Sinica

    Sara Cubarsi © Janet Sinica

  • Sara Cubarsi, Violine, Axel Porath, Viola, Janet Sinica

    Axel Porath, Sara Cubarsi © Janet Sinica

  • Sara Cubarsi, Violine, Janet Sinica

    Sara Cubarsi © Janet Sinica

  • Sara Cubarsi, Violine, Janet Sinica

    Sara Cubarsi © Janet Sinica