21.06.2021

Soliloquio ... de un teatro fracasado

Schlagworte: 

Manuel Hidalgo Navas - Soliloquio ... de un teatro fracasado (2020)
for French horn in F

Christine Chapman, horn
Janet Sinica, video
Jan Böyng, editing
Stephan Schmidt, recording producer/editing

Christine Chapman about "Soliloquio" by Manuel Hidalgo Navas

---German version below---

I was very surprised when I got the score to Soliloquio … de un teatro fracasado. This was Manuel Hidalgo Navas’ first piece for horn, and I’d only had a few short email exchanges with the composer the month before the score arrived. I was so impressed when I got it! The piece uses many extended techniques, including some very original uses of pitched air sounds and the vocal resonance of the instrument. The intensity of the musical expression shifts from shockingly direct to so subtle you have to focus your attention to hear the fragile change of colors.
I had fun with the title in English: Soliloquy ... from a failed theater. The drama of a horn player expressing themselves through the filter of brass and the composer’s intentions. In the program notes for the premiere in Royaumont, Manuel wrote:
The voice of the hornist appears, making the space almost dramatic, and comes face to face with the instrument itself, simultaneously obstacle and filter. The vocal gestures – the saturated voice, the unstable air sounds, and the worn-out consonants – are juxtaposed on a mosaic to create a labyrinth, a deceptive horizon, from which the impediment of expression, the limit of gesture, and the interruption of words are detached.
Working with Manuel was fantastic, and the Royaumont audience’s enthusiastic reaction to the premiere was an inspiration to record the piece for Ensemble Musikfabrik - thank you, Manuel!

---German version---

Ich war sehr überrascht, als ich die Partitur zu Soliloquio ... de un teatro fracasado erhielt. Dies war Manuel Hidalgo Navas’ erstes Stück für Horn, und ich hatte nur ein paar kurze Emails mit dem Komponisten ausgetauscht, einen Monat bevor die Partitur eintraf. Ich war so beeindruckt, als ich es bekam! Das Stück verwendet viele erweiterte Techniken, einschließlich einiger sehr origineller Verwendungen von gepitchten Luftklängen und der Vokalresonanz des Instruments. Die Intensität des musikalischen Ausdrucks wechselt von schockierend direkt zu so subtil, dass man seine Aufmerksamkeit fokussieren muss, um den zarten Wechsel der Farben zu hören.
Ich hatte Spaß mit dem Titel auf Englisch: Soliloquy ... from a failed theatre. Das Drama einer Hornistin, die sich durch den Blechfilter und die Intentionen des Komponisten ausdrückt. In den Programmheft zur Uraufführung in Royaumont schrieb Manuel:
Die Stimme der Hornistin taucht auf, macht den Raum fast dramatisch, und steht dem Instrument selbst gegenüber, gleichzeitig Hindernis und Filter. Die vokalen Gesten - die gesättigte Stimme, die instabilen Luftgeräusche und die abgenutzten Konsonanten - werden auf einem Mosaik nebeneinander gestellt, um ein Labyrinth zu schaffen, einen trügerischen Horizont, von dem das Hindernis des Ausdrucks, die Grenze der Geste und die Unterbrechung der Worte losgelöst sind.
Die Arbeit mit Manuel war fantastisch, und die begeisterte Reaktion des Royaumont-Publikums auf die Premiere war eine Inspiration, das Stück für das Ensemble Musikfabrik aufzunehmen - danke, Manuel!

Manuel Hidalgo Navas, Christine Chapman