04.05.2020

New Music Monday #7

--- english version below ---

Das nächste Stück der Reihe New Music Monday enthält das Trio Triple von Georges Aperghis, aufgenommen von Helen Bledsoe, Carl Rosman und Marco Blaauw. Lesen Sie dazu den Programmtext von Martina Seeber unseres Konzerts "Musikfabrik im WDR 69" aus dem letzten Jahr, bei dem das Stück von uns zuletzt aufgeführt worden ist.

>>> Link zum Download

Georges Aperghis - Triple (2010)

Ist das spielbar? Nicht nur die Rhythmen der drei Bläser, die sich für Bruchteile von Sekunden überlagern. George Aperghis fordert ein hauchfeines Gewebe aus mikrotonalen Abstufungen. Fragil wie eine  Schneeflocke und fast genauso leise. Triple rührt an Grenzen. In diesem Trio gibt es weder Netz noch doppelten Boden. Es ist ein inszeniertes Wagnis, eine Zirkusnummer für Artisten. Obwohl das Trio keine Geschichte erzählt, ist der Vergleich erlaubt. Georges Aperghis selbst bringt das Bild des Zirkus ins Spiel: „Ich stelle mir oft einen Akrobaten vor, der von einem Hochseil auf das andere balanciert, der springt und im letzten Moment das Gleichgewicht wiederfindet. Das ist die Art Fragilität, die Gefahr, die ich suche.“ Eine Gefahr, der sich allerdings vor allem seine Interpreten aussetzen, wenn sie fast Unmögliches realisieren.

Triple ist eine brüchige, manchmal verwackelte, aber hauchzarte Musik, immer wieder von Pausen durchzogen, als blickten die Musiker von ihrem Hochseil in die Tiefe. Manchmal setzt sich der Balanceakt anschließend fort, manchmal wechselt die Szene wie nach einem harten Filmschnitt. Mikrotonal verfärbte Akkorde sinken in die Tiefe, fahl und klagend. Vögel zwitschern, schnattern wie in einem Gespräch durcheinander. Eine schwebende, einstimmige Melodie wird von rasend schnellen Figurationen abgelöst. Die Bläser intonieren aufs Heikelste ineinander verzahnte, fragile Gebilde. Auch dabei spielen sie mit dem Ideal der Vollkommenheit und ihrer eigenen Begrenztheit. Georges Aperghis führt seine Musiker aber keineswegs vor. Er zeigt sie vielmehr, wie sie sich - verletzlich und menschlich - auf höchstem Niveau exponieren. Ihre Energie, ihre Anstrengung, ihre Furcht, ihre Virtuosität: all das gehört zu dieser Musik wie die rhythmischen Strukturen, Harmonien oder Intervallbeziehungen. Triple ist das Gegenteil von Routine. Vielleicht ein Ausnahmezustand.
- Martina Seeber, aus dem Programmheft zu Musikfabrik im WDR 69, 17.02.2019

 

--- english version ---

The next piece in the series New Music Monday includes the trio Triple by Georges Aperghis, recorded by Helen Bledsoe, Carl Rosman and Marco Blaauw. Please read the program text by Martina Seeber of our concert "Musikfabrik im WDR 69" from last year, where the piece was last performed by us.

>>> link to download

Georges Aperghis - Triple (2010)

Is this playable? Not just the rhythms of the three wind instruments, overlapping for tiny fractions of a second: George Aperghis demands a wafer-thin web of microtonal nuances, as fragile as a snowflake and almost as quiet. Triple approaches the farthest limits. In this trio there is no safety net, no hidden trapdoor. It is a stunt for the concert stage, a circus act for musicians. Although the trio tells no story, the analogy is valid: Georges Aperghis himself evokes the image of the circus. "I often imagine an acrobat jumping from one high wire to another, and finding their balance at the last moment. That is the kind of fragility, the danger I seek." Certainly a danger to which his performers are exposed when they realise the barely possible.

Triple is a fragile, sometimes shaky, but very delicate music, constantly intercut with pauses, as if the musicians were looking down from their high wire. Sometimes the balancing act continues after the gaps, sometimes the scene changes like a hard crosscut. Microtonally coloured chords sink into the depths, pale and plaintive. Birds tweet, chattering as though conversing with each other. A soaring unison melody is succeeded by furious coloratura. The wind instruments intone the most delicately interlocked, fragile images. Here too they play with the ideal of perfection and their own limitations. Georges Aperghis does not simply present his musicians to us. Rather, he puts them on display as they expose themselves - vulnerable and human - at the highest level. Their energy, their effort, their apprehension, their virtuosity: these are just as much properties of this music as rhythmic structures, harmonies or intervallic relationships. Triple is the opposite of routine. Perhaps, instead, a state of emergency.
- Martina Seeber, from the programme booklet  of  Musikfabrik in WDR 69, 17.02.2019