17.11.2020

Lockdown Tape #67

 


Mauricio Kagel Rrrrrrr ... (1981-82) Fünf Jazzstücke
Carl Rosman, clarinet, bass clarinet, alto saxophone
Hannah Weirich, violin
Ulrich Löffler, piano

---German Version below---

Kagel’s Rrrrrrr... cycle consists not only of these five pieces but a total of 41, in six cycles for various instrumentations (organ; choir and piano; percussion duo; winds, double basses and percussion; voice and piano; and this trio, designated as a “jazz ensemble”) conceived in 1982 as a ‘radio fantasy’ for the WDR, in which Kagel imagines a radio listener tuning in to one station after another. Over the course of the entire cycle, the pieces have nothing much in common beyond their similar length (or rather: brevity) and the opening letter of their titles:

As I started to think about this piece, I imagined d’Alembert engaged in the tedious work on his Encyclopaedia, often nodding off over the pages of his manuscript, all of whose entries began with the letter R. In his half-sleep, the precise meanings of the definitions would overlap, very unscientifically, with the possibility of combining them by instinctive association, or in a way that blurs their sense.

Apart from the opening Rackett (whose title comes from the Renaissance wind instrument, although Kagel in his programme note also mentions the organ stop of the same name), the titles of these five pieces all have some sort of jazz connection, whether direct or tenuous.

Carl Rosman, November 2020

---German Version---

Kagels Zyklus Rrrrrrr... besteht nicht nur aus diesen fünf Stücken, sondern aus insgesamt 41, in sechs Zyklen für verschiedene Besetzungen (Orgel; Chor und Klavier; Schlagzeugduo; Bläser, Kontrabässe und Schlagzeug; Stimme und Klavier; und dieses als "Jazz-Ensemble" bezeichnete Trio), das 1982 als "Radiophantasie" für den WDR konzipiert wurde, in der Kagel sich vorstellt, dass ein Radiohörer einen Sender nach dem anderen einschaltet. Über den gesamten Zyklus hinweg haben die Stücke über ihre ähnliche Länge (oder besser: Kürze) und den Anfangsbuchstaben ihrer Titel nicht viel gemeinsam:

Als ich über dieses Stück nachzudenken begann, stellte ich mir D’Alembert während der langwierigen Arbeit an der berühmten ‚Enzyklopädie’ vor, häufig über jenen Manuskriptseiten einnickend, auf denen ausschließlich Begriffe mit dem Anfangsbuchstaben ‚R’ vorkamen. In seinem Halbschlaf überlappten sich die präzisen Bedeutungen der Definitionen recht unwissenschaftlich mit der Möglichkeit, sie assoziativ folgerichtig oder aber Sinn verwirrend zu kombinieren.

Abgesehen von dem einleitenden Rackett (dessen Titel vom Renaissance-Blasinstrument stammt, obwohl Kagel in seiner Programmnotiz auch das gleichnamige Orgelregister erwähnt), haben die Titel dieser fünf Stücke alle eine Art Jazzbezug, sei es direkt oder eher schwach.

Carl Rosman, November 2020