26.07.2020

Lockdown Tape #38

--- Deutsche Übersetzung unten ---

Lockdown Tape #38 presents ruins within by Chris Dench, written for and played by Carl Rosman.

 


For the blog, Carl Rosman recalls how this piece has accompanied him for quite some time now:

Chris Dench’s ruins within was the first solo piece written for me by a composer of international reputation — a reputation that he had established well before his arrival in Australia at the beginning of the 1990s. I played it on various occasions in mid-1990s ELISION Ensemble programmes, from its premiere in 1994 to various outings on international tours (my CD recording, on a Chris Dench portrait disc on the NMC label, is from a radio production in the exquisite acoustic of the Radio Bremen Sendesaal); I even wrote a little analytical article, with accompanying interview, which you can read in the January 2001 issue of Musik & Ästhetik (although not in the language in which I wrote it). A press review from a 1996 Brisbane performance described it as ‘a musical representation of psychosis’… clearly 1996 Brisbane was not quite ready for the more dramatic moments of this mostly lyrical, overtly melodic piece.

The form is somewhat labyrinthine, with various subpieces constantly interrupting one another; the ‘ruins’ are a sequence of subtones which run through the piece, occasionally appearing at the surface (and for one section, marked ‘stage whisper’, having the limelight briefly to themselves). The ‘ruins’ moments often make use of a repertoire of ghostly multiphonics, sounding surprisingly pure and consonant in comparison with the woodwind multiphonic stereotype: this category of sounds, considerably expanded since then, has been an essential part of my collaborative work ever since.
- Carl Rosman, July 2020

--- Deutsche Übersetzung ---

Für den Blog erzählt Carl Rosman, dass ihn ruins within für einige Zeit schon begleitet:

Chris Denchs ruins within war das erste Solostück, das ein Komponist von internationalem Renommee für mich schrieb - ein Renommee, das er lange vor seiner Ankunft in Australien Anfang der 1990er Jahre aufgebaut hatte. Ich spielte es bei verschiedenen Gelegenheiten in Programmen des ELISION Ensemble Mitte der 1990er Jahre, von der Uraufführung 1994 bis zu verschiedenen internationalen Tourneen (meine CD-Aufnahme auf einer Porträt-CD von Chris Dench beim Label NMC stammt aus einer Rundfunkproduktion in der exquisiten Akustik des Sendesaals von Radio Bremen); ich schrieb sogar einen kleinen analytischen Artikel mit begleitendem Interview, den Sie in der Januar-Ausgabe 2001 von Musik & Ästhetik lesen können (wenn auch nicht in der Sprache, in der ich es geschrieben habe). Eine Pressekritik zu einer Aufführung in Brisbane im Jahr 1996 beschrieb es als 'eine musikalische Darstellung einer Psychose'... 1996 war Brisbane offensichtlich noch nicht ganz bereit für die dramatischeren Momente dieses meist lyrischen, vordergründig melodischen Stücks.

Die Form ist etwas labyrinthisch, mit verschiedenen Teilstücken, die sich ständig gegenseitig unterbrechen; die "Ruinen" sind eine Abfolge von Subtone, die das Stück durchziehen und gelegentlich an der Oberfläche auftauchen (und für einen Abschnitt als "Bühnengeflüster" bezeichnet werden, wobei sie das Rampenlicht kurz für sich allein haben). Die "Ruinen"-Momente bedienen sich oft eines Repertoires geisterhafter Mehrklänge, die im Vergleich zum mehrstimmigen Stereotyp der Holzbläser überraschend rein und konsonant klingen: Diese Kategorie von Klängen, die seither erheblich erweitert wurde, ist seither ein wesentlicher Bestandteil meiner kollaborativen Arbeit.
- Carl Rosman, Juli 2020