04.06.2020

Lockdown Tape #16

---english version below---

Lockdown Tape #16 zeigt Auszüge aus György Kurtágs Signs, Games and Messages. Hannah Weirich erzählt von ihrer ganz persönlichen Auseinandersetzung mit Kurtág und mit diesem Zyklus.

"György Kurtág habe ich das erste Mal als Zuhörerin bei einem Kammermusikkurs in Fiesole erlebt. Unvergessen bleibt der Moment, als Kurtág sich ans Klavier setzte und den Studenten eine Phrase aus Schuberts G-Dur Quartett D 887 vorspielte, so unglaublich schön, wie ich Schubert nur sehr selten gehört habe.

Unvergessen bleibt für mich auch ein Musikfabrik-Projekt zusammen mit Márta und György Kurtág vor zehn Jahren: die Probenarbeit mit ihm, seine insistierende, in die Tiefe gehende Art, das ewig Suchende - ein Erlebnis, das mich und meine Beschäftigung mit Musik geprägt hat - und schließlich der Auftritt von Márta und György Kurtág im Palais Garnier, eines der bewegendsten Konzerterlebnisse für mich überhaupt.

Mit Signs, Games and Messages beschäftige ich mich seit langem, immer wieder – Ende Februar hatte ich mit György Kurtág telefoniert und verabredet, daß ich Mitte Juli zu ihm nach Budapest fahre, um mit ihm an diesem Zyklus zu arbeiten.

Es ist wohl Ironie des Schicksals, daß diese Wiederbegegnung nun wegen der Pandemie vermutlich auf unbekannte Zeit verschoben werden muß."

Hannah Weirich, Juni 2020

---English Version---

Lockdown Tape #16 shows extracts from György Kurtág's Signs, Games and Messages. Hannah Weirich talks about her very personal exploration of Kurtág and this cycle.

"I first encountered György Kurtág as a listener at a chamber music course in Fiesole. I will never forget the moment when Kurtág sat down at the piano and played a phrase from Schubert's G Major Quartet D 887 to the students, a moment as incredibly beautiful as I have only very rarely heard Schubert.

A Musikfabrik project with Márta and György Kurtág ten years ago also remains unforgettable for me: the rehearsal work with him, his insistent, in-depth approach, the eternal searching - an experience that has shaped me and my engagement with music - and finally the performance by Márta and György Kurtág at the Palais Garnier, one of the most moving concert experiences for me ever.

I have been working on Signs, Games and Messages for a long time, over and over again - at the end of February I had telephoned György Kurtág and arranged to visit him in Budapest in mid-July to work with him on this cycle.

It is probably the ironic twist of fate that this re-encounter will probably have to be postponed until an unknown date because of the pandemic."

Hannah Weirich, June 2020