Blog-Selects

Thomas Oesterdiekhoff verlässt Ensemble Musikfabrik

01.03.2017 | Nach 25 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit trennen sich die Wege von Thomas Oesterdiekhoff und Ensemble Musikfabrik zum 1. März 2017. Bis auf weiteres übernimmt der Vereinsvorstand die Aufgaben der Geschäftsführung. „Wir bedanken uns von Herzen für das außergewöhnliche Engagement, mit dem Thomas Oesterdiekhoff das Ensemble seit seiner Gründung geprägt hat, zunächst als Schlagzeuger und dann als Geschäftsführender Intendant“, erklären die Vorstandsmitglieder Ulrich Löffler, Benjamin Kobler und Dirk Wietheger.
> Weiterlesen

Die Dramaturgie hängt von der Intelligenz des Ausführenden ab

07.02.2017 | Florentin Ginot spricht mit Vinko Globokar ENGLISH VERSION BELOW
> Weiterlesen

Neue Musik = Umdenken, umhören

30.01.2017 | Am 29.01.2017 ist das Studio Musikfabrik, Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW, beim 2. Dortmunder Kammermusikfestival aufgetreten. Peter Veale, Oboist beim Ensemble Musikfabrik und Leiter des Studio Musikfabrik, wurde im Vorfeld vom Campusradio der Technischen Universität Dortmund interviewt.
> Weiterlesen

"ES IST MEIN JOB, EUCH NEU ZU ERFINDEN"

16.01.2017 | FLORENTIN GINOT IM GESPRÄCH MIT DEM GRIECHISCH-FRANZÖSISCHEN KOMPONISTEN GEORGES APERGHIS ENGLISH VERSION BELOW
> Weiterlesen

Hannah Weirich über Enno Poppe

24.11.2016 | DEUTSCH Die Sogwirkung von Ennos Musik hat mich immer fasziniert - ebenso wie der Musiker Enno, den ich in meiner Zeit beim Ensemble Musikfabrik oft als Dirigenten erleben durfte. Und so war es für mich eine logische Entscheidung, mir ein Solowerk von ihm zu wünschen - was er zu meiner großen Freude auch annahm.
> Weiterlesen

Gleichgesinnte

11.11.2016 | Liebe Freunde und Kollegen von der MuFa, zu den schönsten Seiten meines Berufes gehört die Erfahrung mit Gleichgesinnten über Jahre hinweg zusammen künstlerisch zu wachsen (und zusammenzuwachsen) und so möchte ich anlässlich Eures 25-jährigen Bestehens danken für die Möglichkeit diese Erfahrung mit Euch über eine Zeitspanne von nunmehr fast 20 Jahren zu teilen.
> Weiterlesen

Mu - sik - fa - brik

28.10.2016 | Viele freundschaftliche, anerkennende, bestärkende und vor allem ehrende Botschaften haben uns zu unserem 25-jährigen Jubiläum erreicht. Vielen Dank dafür! Wir freuen uns, mit so vielen kreativen und inspirierenden Menschen zusammenarbeiten zu können. Michael Beil, Komponist und Hochschullehrer aus Köln, ist einer dieser Menschen, die uns schon seit einiger Zeit auf unserem Weg begleiten. Seine Botschaft zu unserem Jubiläum ist musikalischer Natur:
> Weiterlesen

Leidenschaft für die Musik

19.10.2016 | Für die Oper Köln ist es jedes Mal eine große Freude mit dem Ensemble Musikfabrik zusammen zu arbeiten. Die hochmotivierten, exzellenten Solisten des Ensembles haben sowohl die Uraufführung von Karlheinz Stockhausens „Sonntag aus Licht“ (2011) als auch die Welturaufführung von Liza Lims „Tree of Codes“ (2016) auf höchstem Niveau im Staatenhaus umgesetzt. Ihre Freude und Leidenschaft für die Musik haben die Musiker in beiden Produktionen mit großer Sinnlichkeit im Ausdruck verbunden und damit Publikum und Presse gleichermaßen in den Bann gezogen.
> Weiterlesen

poets of performance

13.10.2016 | Musikfabrik is more than an ensemble of musicians - they are poets ofperformance and magicians of the spirit; they sing, they dance, theyplay...they even carry 'dead' bodies on stage on occasion...It hasbeen my privilege to have worked in close collaboration with them onsolo pieces (with Peter Veale, Marco Blaauw, Alban Wesly & MelvynPoore), for the song-cycle 'Tongue of the Invisible' and the opera'Tree of Codes'. Happy 25th Birthday my friends! Liza x
> Weiterlesen

Tanz durch die Emotionen

06.10.2016 | Am 14. Oktober bringen wir in Kooperation mit der Choreografin Alexandra Waierstall, Factory Artist 2014-2016 am tanzhaus nrw, „Sixteen Dances for solist and company of three“ (1950-51) von John Cage auf die Bühne der Kölner Philharmonie. Die Entstehung dieses Werkes stellt in Cages Schaffen einen wichtigen Wendepunkt dar, da es die erste Komposition war, in der er Zufallsoperationen als kompositorisches Mittel angewendet hat.
> Weiterlesen