Bitte nicht füttern!

Ein akustischer Zoo aus lebenden Klanginstallationen

Die Besucher des Familienkonzertes, das am 24. April 2005 in der Düsseldorfer Tonhalle stattfand, sind bereits im Foyer seltsamen musikalischen Fabelwesen begegnet: Einen Unterwasser-Regenwald mit Riesenrüsseln und Flötenschlangen gab es dort zu hören und zu sehen. Gefährliche Raubkatzen, aufdringliche Pickhühner und scheue Schellenpferde bevölkerten den Eingangsbereich der Tonhalle.

Ausgedacht haben sich das Ganze die vierten Klassen der Pestalozzi-Schule, die dabei durch den Komponisten und Konzertpädagogen Bernhard König  angeleitet wurden. Fünf Musiker des Ensemble Musikfabrik lernten im Anschluss von den beteiligten Kindern, was es mit dem Großen Elefantenruf oder mit der Paukenkatze auf sich hat, so dass auch sie nun noch einen Platz in dem  akustischen Zoo finden konnten.

Das Projekt wurde im Auftrag der Tonhalle Düsseldorf und in Kooperation mit dem Ensemble Musikfabrik vom Kölner Büro für Konzertpädagogik durchgeführt.