Karlheinz Stockhausen | KLANG bei der MusikTriennale 2010

Bei der MusikTriennale 2010 führte das Ensemble Musikfabrik zusammen mit zahlreichen Gästen an einem Wochenende (8. und 9. Mai, jeweils zwischen 12 und 24 Uhr) Karlheinz Stockhausens KLANG erstmals komplett auf. Mit dem unvollendeten Zyklus wollte Stockhausen die 24 Stunden des Tages vertonen.
 
In neun verschiedenen Spielstätten in Köln waren unterschiedliche „Stunden“ zu hören, sechs davon als Uraufführung. Als Wandelkonzert angelegt, hatte das Publikum so die Möglichkeit, sich frei zu entscheiden, welche „Stunden“ es hören möchte. Wer an beiden Tagen Konzerte besuchte, hatte die bis dahin einmalige Möglichkeit, alle 21 von Stockhausen komponierten „Stunden“ zu erleben.
 
"Himmels-Tür" zur Neuen Musik - einen Beitrag von Carlo Mertens zur MusikTriennale im Domradio (Erstsendetermin: 23.3.2010) können Sie hier anhören.

 

KLANG im GegenLicht

In den Räumlichkeiten des Ensemble Musikfabrik, Im MediaPark 7, realisierte der Düsseldorfer Künstler Mischa Kuball in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln zudem die Licht-Projektion GegenLicht anlässlich der Uraufführung von KLANG, die während der gesamten musikTriennale vom 24.4. bis zum 16.5. zu sehen war. Die Videobeam-Projektion basiert auf einem Super-8-mm-Film, der ohne Ton 1969 in Istanbul gedreht wurde, von dem jedoch nur die Lichtimpulse zu sehen sind.

 

KLANG, die 24 Stunden des Tages

HIMMELFAHRT (2004/2005)
1. Stunde, für Orgel oder Synthesizer, Sopran und Tenor

FREUDE (2005)
2. Stunde, für zwei Harfen

NATÜRLICHE DAUERN (2005/2006)
3. Stunde, für Klavier

HIMMELS-TÜR (2005)
4. Stunde, für einen Schlagzeuger und ein kleines Mädchen

HARMONIEN (2006)
5. Stunde, für Bassklarinette oder Trompete oder Flöte

SCHÖNHEIT (2006)
6. Stunde, für Bassklarinette, Flöte und Trompete

Karlheinz Stockhausen
BALANCE (2007)
7. Stunde, für Bassklarinette, Englisch Horn und Flöte

GLÜCK (2007)
8. Stunde, für Fagott, Englisch Horn und Oboe
Uraufführung

HOFFNUNG (2007)
9. Stunde, für Violoncello, Viola und Violine

GLANZ (2007)
10. Stunde, für Fagott, Viola, Klarinette, Oboe, Trompete, Posaune und Tuba

TREUE (2007)
11. Stunde, für Bassklarinette, Bassetthorn und kleine Klarinette
Uraufführung

ERWACHEN (2007)
12. Stunde, für Violoncello, Trompete und Sopransaxophon

COSMIC PULSES (2006/2007)
13. Stunde, Elektronische Musik

HAVONA (2007)
14. Stunde, für Bass und Elektronische Musik

ORVONTON (2007)
15. Stunde, für Bariton und Elektronische Musik
Uraufführung

UVERSA (2007)
16. Stunde, für Bassetthorn und Elektronische Musik
Uraufführung

NEBADON (2007)
17. Stunde, für Horn und Elektronische Musik
Uraufführung

JERUSEM (2007)
18. Stunde, für Tenor und Elektronische Musik
Uraufführung

URANTIA (2007)
19. Stunde, für Sopran und Elektronische Musik

EDENTIA (2007)
20. Stunde, für Sopransaxophon und Elektronische Musik

PARADIES (2007)
21. Stunde, für Flöte und Elektronische Musik

 

Besetzung

Helen Bledsoe, Flöte (PARADIES)
Martin Fahlenbock, Flöte (BALANCE)
Elizabeth Hirst, Flöte (HARMONIEN für Flöte)
Kathinka Pasveer, Flöte (SCHÖNHEIT)
Peter Veale, Oboe (GLANZ, GLÜCK)
Piet van Bockstal, Englischhorn (GLÜCK)
Jaime Gonzàlez, Englischhorn (BALANCE)
Roberta Gottardi, kleine Klarinette (TREUE)
Richard Haynes, Klarinette (GLANZ)
Michele Marelli, Bassetthorn (UVERSA)
Shizuyo Oka, Bassklarinette (BALANCE)
Fie Schouten, Bassklarinette (HARMONIEN für Bassklarinette)
Rumi Sota-Klemm, Bassetthorn (TREUE)
Suzanne Stephens, Bassklarinette (SCHÖNHEIT)
Petra Stump, Bassklarinette (TREUE)
Marcus Weiss, Sopransaxophon (EDENTIA, ERWACHEN)
Heidi Mockert, Fagott (GLANZ)
Edurne Santos, Fagott (GLÜCK)

Christine Chapman, Horn (NEBADON)
Marco Blaauw, Trompete (SCHÖNHEIT, HARMONIEN für Trompete)
Ales Klancar, Trompete (ERWACHEN)
Ferenc Mausz, Trompete (GLANZ)
Bruce Collings, Posaune (GLANZ)
Melvyn Poore, Tuba (GLANZ)

Stuart Gerber, Schlagzeug (HIMMELS-TÜR)
Benjamin Kobler, Klavier (NATÜRLICHE DAUERN 11-24)
Ulrich Löffler, Klavier (NATÜRLICHE DAUERN 1-10)
Antonio Pérez-Abellàn, Synthesizer (HIMMELFAHRT)
Esther Kooi, Harfe (FREUDE)
Marianne Smit, Harfe (FREUDE)

Juditha Haeberlin, Violine (HOFFNUNG)
Axel Porath, Viola (HOFFNUNG, GLANZ)
Dirk Wietheger, Violoncello (HOFFNUNG, ERWACHEN)

Barbara Zanichelli, Sopran (HIMMELFAHRT)
Hubert Mayer, Tenor (HIMMELFAHRT, JERUSEM)
Jonathan de la Paz Zaens, Bariton (ORVONTON)
Michael Leibundgut, Bass (HAVONA)
Judith Kraft, kleines Mädchen (HIMMELS-TÜR)
Sophia Ross, kleines Mädchen (HIMMELS-TÜR)

Paul Jeukendrup, Klangregie (COSMIC PULSES / URANTIA / GLANZ / SCHÖNHEIT)
Hans-Günther Kasper, Klangregie (GLÜCK)
Hendrik Manook, Klangregie (HARMONIEN für Flöte / ERWACHEN / HIMMELS-TÜR)
Kathinka Pasveer, Klangregie (HIMMELFAHRT)
Melvyn Poore, Klangregie (JERUSEM / HAVONA)
Stephan Schmidt, Klangregie (PARADIES / HOFFNUNG)
Gertru Smit, Klangregie (FREUDE)
Hannah Weirich, Klangregie (NEBADON, ORVONTON)
Florian Zwissler, Klangregie (EDENTIA / BALANCE / UVERSA)

 

Spielstätten

Kölner Philharmonie
Klaus-von-Bismarck-Saal, WDR Funkhaus
Kleiner Sendesaal, WDR Funkhaus
Praetorium
Domforum
KOMED-Saal im Mediapark 7
Studio der Musikfabrik (Im Mediapark 7)
St. Andreas
Christuskirche
 
Ein gemeinsames Projekt von MusikTriennale Köln und Ensemble Musikfabrik.

Die Uraufführung des Gesamtzyklus „KLANG, die 24 Stunden des Tages“ von Karlheinz Stockhausen wird durch die Kunststiftung NRW und die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Karlheinz Stockhausen | KLANG | musikFabrik