06.09.2013

Pressezitate zu MICHAELs REISE, Delusion of the Fury und Zappa

Karlheinz Stockhausen “MICHAELs REISE”, 18.-20.7.13, Lincoln Center Festival, New York

“The performance by Ensemble musikFabrik, a brilliant contemporary-music group from Germany, conducted by Peter Rundel, in a dazzling staging conceived and directed by Carlus Padrissa, is a triumphant realization of a challenging work.”
New York Times, 19.7.2013

“But one cannot really prepare oneself for truly intelligent, incredible art, and my first thought after experiencing Michaels Reise um die Erde was simply ‘whoa’[…]The music, performed by Ensemble musikFabrik and conducted by Peter Rundel, was top-notch throughout. […] And the dense score could not have been in better hands than those of Mr Rundel and musikFabrik.”
Backtrack.com, 21.7.2013

Esperamos que en unos años tengamos esta ópera contemporánea en México.”
El Economista aus Mexico, 23.7.2013

“Cologne’s Ensemble musikFabrik already have a sturdy history of interpreting Stockhausen, having given the world premiere of Sonntag Aus Licht in 2008. […] The stage direction of Carlus Padrissa was seductively dominant, but the players dwelled within a luminous firmament that heightened their articulations into a mystical state, totally captivating whilst being supremely relaxing.“
The Birmingham Press, 20.7.2013

Harry Partch „Delusion of the Fury“, 23.8.-8.9.13, Ruhrtriennale, Bochum

„In der Bochumer Industrie-Kathedrale ward das Unbeschreibliche getan: Im fabelhaften Kölner Ensemble „musikFabrik“ gibt es den Schlagzeuger und Instrumentenbauer Thomas Meixner, dem es gelang, Partchs Schall-Aggregate nachzubauen. Und die Ensemblemitglieder lernten nicht nur die Phantasiegebilde zu spielen, sondern auch (Stockhausen-Erfahrungen waren hilfreich) mit und zwischen ihnen theatralisch zu agieren, ja zu singen: Dem Gesamtkunstwerk entsprachen Multikünstler.“

„Auf jeden Fall war dies ein bewegendes Beispiel einer Kunst nicht zwischen den Stühlen, sondern jenseits von ihnen: ein Ereignis.“
FAZ, 25.8.2013

„Der gewaltige Aufwand der Rekonstruktion hat sich durchaus gelohnt. [...]Musiktheater der Gegenwart [...], bei der die Musik und das Orchester Hauptakteure sind.“
Der Standard, Wien, 26.8.2013

„Hauptverdienst an der europäischen Erstaufführung von „Wahn des Zorns“ hat jedoch das Kölner Ensemble musikFabrik. Die Mitglieder dieser Spitzenformation für Neue Musik sind ausgezeichnete Virtuosen und lassen sich selbst von schwierigsten Partien nicht schrecken.“
Kölner Stadt-Anzeiger, 26.8.2013

„Partch liebte die physische Präsenz seiner Gerätschaften, und auch von den Musikern erwartete er Spielen, Sumen, Singen, was das Ensemble musikFabrik als äußerst animierter Haufen fabelhafter Individualisten prächtig erfüllte.“
Süddeutsche Zeitung, 26.8.2013

„Das Ensemble MusikFabrik hat mit seinem Oberbastler Thomas Meixner die Instrumente persönlich nachgebaut, inklusive des mikrotonalen Kleingedruckten, einer Arbeit zwischen Selbstverleugnung, angewandter Physik und akustischer Himalaya-Expedition. Das Ergebnis ist sensationell, in der Bochumer Jahrhunderthalle haut Partchs Musik das Publikum beinahe um.“
DIE ZEIT, 29.8.2013

“Es ist ein großes und durchaus naives Vergnügen, den Musikern des Ensembles musikFabrik zuzusehen, wie sie mit Präzision und Engagement die Bühne bespielen [...]; ihnen zuzuhören, wie sie als Instrumentalisten und Sänger konsequent eine anfangs nachdrücklich „falsche“ klingende obertonbasierte Stimmung gegen gängige Spiel-,Sing- und Hörgewohnheiten realisieren.“
nmz, September 2013

“Depuis deux ans, l’Ensemble musikFabrik reconstruit patiemment ses instruments bizarres (d’après ceux conservés dans le New Jersey) et a appris à en jouer […] Cet instrumentarium exotique est un spectacle en soi, mis en vibration par les instrumentistes qui sont également les chanteurs, danseurs et mimes. On sent tout le plaisir qu’a Goebbels à mettre en scène ce théâtre musical barré et jubilatoire, s’inspirant de mythes japonais et africains, à la fois étrange et bizarrement familier. Désormais, l’Europe possède un ensemble d’instruments, première étape de la (re)découverte du répertoire de ce Don Quichotte de la musique.”
Libération. 1.9.2013

Thomas Meixner and his colleagues spent more than a year building the instruments, and the musicians of the excellent Cologne-based Ensemble musikFabrik learned to play them – a feat that required a combination of percussive ability, theatrical flair and sincerity.
Financial Times, 2.9.2013

A tribute to Frank Zappa, 28.8.13, Edinburgh Festival

“Cologne-based Ensemble musikFabrik get the balance exactly right. Powered from the drums by Dirk Rothbrust, here is a group who can trade fusion guitar solos, swing the blues, unleash virtuoso percussion storms then cut to squeaking rubber duckies, chuck drumsticks at each other and babble gibberish through loudspeakers – all over watertight big-band grooves.”
The Guardian, 29.08.2013

“Altogether this performance was one of the musical highlights of the 2013 Festival. Other Festivals should be rushing to secure a repeat and I shall be looking out for future appearances by the Ensemble in the UK.”
Wheresrunnicles.com, 29.08.2013

“Ensemble musikFabrik’s thrilling arrangements of 1970s Frank Zappa originals framed the programme. […] Led from the drums by the ebullient Dirk Rothbrust, these energising arrangements were quirky and imaginative. […] Rhythmic playing, articulation and dynamics were as admirably tight as you’d imagine necessary to survive Zappa’s demanding music.”
Bachtrack.com, 30.08.2013

“This ensemble don’t just play the music, in the most entertaining way, they also gently explain it […] This was the sound of the EIF letting its hair down.”
Heraldscotland, 30.08.2013